07.01.1991

VerkehrRollende Hämmer

Technische Tricks beim Lkw-Bau, glauben britische Forscher, könnten helfen, die enormen Straßenschäden durch Lastwagen zu verringern.
Rußschnaubend wälzt sich der blecherne Lindwurm Tag und Nacht durchs Land. Lückenlos aneinandergereiht, würde die Schlange der 100 000 Lastkraftwagen, die an Tagen mit Spitzenbelastungen über die Straßen der Bundesrepublik rollen, von Flensburg bis zu den bayerischen Alpen und zurück nach Hannover reichen.
Der stinkende Tatzel verschmutzt Luft und Wasser, frißt Landschaft und schädigt durch donnernden Lärm. Doch damit ist das Sündenregister des Störenfrieds noch nicht komplett.
Lastkraftwagen, so zeigen Untersuchungen der britischen Cambridge University, zerstören mit brutaler Gewalt die Verkehrswege, auf denen sie rollen. Gemessen an der zermalmenden Wucht der Brummi-Pneus, gleitet das Millionenheer der Personenkraftwagen geradezu federleicht über den Asphalt.
"Lkw und Lastzüge mit über zwölf Tonnen Gesamtgewicht", erklärte vergangene Woche der Verkehrsclub der Bundesrepublik Deutschland (VCD), verursachten "jährlich Straßenkosten von 7,8 Milliarden Mark". Da diese Fahrzeuge nur 3,6 Milliarden Mark an Kraftfahrzeug- und Mineralölsteuer entrichteten, so der VCD, subventioniere der Staat den Schwerlastverkehr mit jährlich 4,2 Milliarden Mark.
Tatsächlich dürften die Straßenschäden durch Brummis weit größer sein, als es die VCD-Zahlen vermuten lassen.
Als Faustregel für den Straßenfraß durch Lkw gilt den britischen Verkehrsforschern das "Gesetz der vierten Potenz". Danach zerstört ein einziger Laster jährlich soviel Straßenbelag wie der Pkw-Bestand einer mittleren Großstadt - genauer: Ein 40-Tonnen-Lastzug mit zehn Rädern entspricht in seinem Schadenspotential 163 840 vierrädrigen Mittelklassewagen von je einer Tonne Gewicht.
Reibend und rüttelnd, so die Cambridge-Ingenieure, ruiniert der Schwerlastverkehr die Fahrbahnen: *___Täglich schmirgeln Hunderttausende von Lkw-Rädern den ____Asphalt der Rollbahnen glatt; die Folge: Rutschgefahr ____für die übrigen Verkehrsteilnehmer. *___Wie rollende Preßlufthämmer stampfen die Laster-Pneus ____die oberste Straßenschicht nach unten und zur Seite; so ____prägen Lkw jene gefürchteten Spurrillen, in denen ____Personenwagen bei Regen Aquaplaning droht. *___Ähnlich wie Metall durch Biegebelastungen erleidet der ____Fahrbahnbelag durch den Rüttelprozeß der Brummi-Räder ____Ermüdungsbrüche, die sich durch die gesamte Tiefe der ____Straßenstruktur erstrecken können.
Bislang, so die Forscher der technischen Fakultät der Cambridge University, sei nur unzureichend erforscht, wie die von Lastkraftwagen verursachten Furchen und Risse sich in den Fahrbahnen ausbreiten. Auch gebe es "kaum brauchbares Material", um Rückschlüsse auf das Tempo zu ziehen, mit dem die Schäden durch den Schwerlastverkehr das Straßennetz ruinieren.
Um die dynamische Belastung durch die rollenden Hämmer genauer messen zu können, entwickelten die Ingenieure eine 38 Meter lange "Lasten-Meßmatte". Die 13 Millimeter starke Kunststoffmatte birgt im Abstand von 40 Zentimetern Streifen von druckempfindlichen Sensoren.
1989 maßen die Briten mit US-Kollegen auf amerikanischen Autobahnen erstmals präzise den Streß, den Straßen im Schwerlastverkehr erleiden. Mit Hilfe von Computermodellen wollen die Cambridge-Forscher nun klären, wie Straßenschäden entstehen und straßenschonendere Lastkraftwagen aussehen müßten.
Weiche Federungen, soviel wissen die Forscher bereits, schonen die malträtierten Fahrbahnen. Als probates Mittel gegen Straßenstreß gilt auch die Erhöhung der Achszahl je Lkw.
Ein 40-Tonner mit acht Achsen etwa verursacht nur 40 Prozent der Schäden, die von einem Sechsachser des gleichen Gesamtgewichts angerichtet werden. Sattelschlepper, so die Cambridge-Untersuchungen, rollen generell straßenfeindlicher als herkömmliche Lastkraftwagen mit Anhänger.
Mehr Achsen und eine bessere Federung, so lautet ein erstes Resümee der britischen Forscher, sollten europaweit für den Schwerlastverkehr vorgeschrieben werden. Fraglich sei allerdings, so argwöhnen die Briten, "ob die Mehrkosten für Kauf und Wartung solcher Lkw" gegen die Lobby des Straßentransport-Gewerbes durchzusetzen wären.

DER SPIEGEL 2/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 2/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Verkehr:
Rollende Hämmer

Video 02:53

Kein Road to "Jamaika" "Lindner wollte offensichtlich nicht regieren"

  • Video "Größtes Luftschiff der Welt: Airlander 10 in England abgestürzt" Video 00:59
    Größtes Luftschiff der Welt: "Airlander 10" in England abgestürzt
  • Video "Merkel zu Jamaika: Tag mindestens des tiefen Nachdenkens" Video 01:28
    Merkel zu Jamaika: "Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
  • Video "Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet" Video 01:15
    Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet
  • Video "Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab" Video 01:36
    Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
  • Video "Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld" Video 03:58
    Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld
  • Video "Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre" Video 02:35
    Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre
  • Video "Adler-Cam: Stella, die Hobbyfilmerin" Video 01:09
    "Adler-Cam": Stella, die Hobbyfilmerin
  • Video "Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut" Video 02:36
    Frauen in Gefahr: Warum ein Berliner Start-up in Indien Klos baut
  • Video "China: Erster Roboter besteht Mediziner-Test" Video 01:18
    China: Erster Roboter besteht Mediziner-Test
  • Video "Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut" Video 02:46
    Webvideos der Woche: Das ging gerade nochmal gut
  • Video "Flugshow in Japan: Alles unter Kontrolle" Video 01:05
    Flugshow in Japan: Alles unter Kontrolle
  • Video "Angeschlagener CSU-Chef Seehofer: Merkels Poltergeist" Video 02:36
    Angeschlagener CSU-Chef Seehofer: Merkels Poltergeist
  • Video "Uno-Klimakonferenz: Der Austritt der USA hat keine Folgen" Video 03:29
    Uno-Klimakonferenz: "Der Austritt der USA hat keine Folgen"
  • Video "Humanoid-Roboter lernt turnen: Atlas schafft Rückwärtssalto" Video 01:00
    Humanoid-Roboter lernt turnen: "Atlas" schafft Rückwärtssalto
  • Video "Kein Road to Jamaika: Lindner wollte offensichtlich nicht regieren" Video 02:53
    Kein Road to "Jamaika": "Lindner wollte offensichtlich nicht regieren"