08.04.1991

Nylon fördert Treibhauseffekt

Um rund 0,2 Prozent pro Jahr erhöht sich der Anteil der Stickoxide in der irdischen Atmosphäre. Die Herkunft dieser langlebigen und wegen ihrer ozonzerstörenden sowie den Treibhauseffekt fördernden Wirkung gefürchteten Gase war bislang nur zu etwa zwei Dritteln geklärt. Nun haben zwei kalifornische Chemiker eine weitere Quelle für die Treibhausgase ausfindig gemacht. Bei der Herstellung des 1939 eingeführten Kunststoffgarnes Nylon werden weltweit derzeit so viel Stickoxid-Moleküle freigesetzt, daß sie etwa zehn Prozent der jährlichen Stickoxidzunahme in der Atmosphäre ausmachen. Nach Ansicht der Chemiker aus San Diego läßt sich damit auch der unterschiedliche Anstieg von Stickoxiden auf der nördlichen und der südlichen Halbkugel erklären, der Klimaforschern bislang rätselhaft erschienen war.


DER SPIEGEL 15/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 15/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Nylon fördert Treibhauseffekt