17.06.1991

GESTORBENHeidi Brühl

49. Es ist ein weiter Weg von Gräfelfing nach Hollywood. Im Deutschland der sechziger und siebziger Jahre war ein Talent wie sie nicht vorgesehen. Trotz großer Erfolge in Musicals wie "Annie get your gun" (1964/65) oder "My Fair Lady" (1969) konnte sie weder in München noch in Hamburg wirklich zeigen, daß noch mehr in ihr steckt. Ehrgeizig stieg sie 1970 ins amerikanische Showbusiness ein, unter anderem in Las Vegas mit Showprogrammen zusammen mit Sammy Davis jr. und erwarb dort professionelle Härte. Den romantischen Traum vom Glück versuchte sie sich dann aber beim Hollywood-Schönling Brett Halsey zu erfüllen, bekam mit ihm zwei Kinder und überforderte sich damit, Showstar, Mutter, Ehefrau und Managerin einer eigenen Produktionsfirma zu sein. Ehe und Hollywood-Karriere scheiterten. Dennoch kehrte eine stets strahlende Heidi Brühl heim nach Deutschland. Allerdings: Weder als Sängerin, Tänzerin oder Schauspielerin gelang ihr ein erfolgreicher Neubeginn. Ein paar Nackt-Fotos im Playboy sorgten für mehr Rummel als alle Bühnen-Professionalität. Die "deutsche Seele" des blonden, blauäugigen, blitzsauberen "Mädels vom Immenhof" der fünfziger Jahre wollte das Publikum nicht vergessen. Heidi Brühl starb am vorvergangenen Samstag in Starnberg nach einer Krebsoperation an Herz- und Kreislaufversagen.

DER SPIEGEL 25/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 25/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Heidi Brühl

  • Unglück in Kirgisien: Deutscher Tourist filmt Hubschrauberabsturz an Bord
  • Mays Auftritt beim EU-Gipfel: "Es kam zu tragikomischen Szenen"
  • Wolkenformation: Ein Mädchen am Horizont
  • Rassistische Beleidigungen bei Länderspiel: Zuschauer postet emotionalen Appell