20.05.1991

GESTORBENVictor-Emanuel Preusker

78. "Jedem seinen Eisschrank" war das Motto eines Plans zur Ankurbelung der Wirtschaft, mit dem der FDP-Bundestagsabgeordnete 1953 zu einer bekannten Politgröße wurde. Wenige Monate nach Annahme dieses Plans wurde der gelernte Banckaufmann und promovierte Betriebswirt Preusker ins zweite Kabinett Adenauers berufen, dem er bis 1957 angehörte. Als sich die FDP Anfang 1956 in Nordrhein-Westfalen mit der SPD gegen die bis dahin regierende CDU verbündete, trat er aus, schaffte aber noch einmal, 1957, den Einzug in den Bundestag mit der von ihm mitbegründeten Freien Volkspartei. Doch schon 1961 schied er aus der Politik und wurde wieder als Banker tätig. Wie der ehemalige FDP-Vorsitzende Erich Mende verlor Preusker Anfang der siebziger Jahre sämtliches berufliches Renommee, weil er sich als Lockvogel für Bernie Cornfelds obskure IOS-Aktivitäten hatte einsetzen lassen. Victor-Emanuel Preusker starb am Montag vergangener Woche in Bonn.

DER SPIEGEL 21/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Victor-Emanuel Preusker

  • Star-Doubles: Helene und Robbie sind ein Paar
  • Einmalige Aufnahmen: Berghütte in den Alpen komplett schneebedeckt
  • Rot und groß: So sah der Superblutmond aus
  • Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen