16.09.1991

OlympiaMuntere Seilschaft

Drei alte Bekannte arbeiten eng zusammen, um die Olympischen Spiele nach Berlin zu holen. Der Einsatz lohnt sich.
Die Offerte schien spannend, gut bezahlt und durchaus ehrenvoll. Flotte Sprüche für Berlins Olympia-Bewerbung sollte sich der junge Werbetexter ausdenken.
Doch der Vermittler des Auftrags tat geheimnisvoll. Auf keinen Fall, so gab Wolf D. Rogosky zu verstehen, dürfe publik werden, daß er etwas mit der Sache zu tun habe.
Rogoskys Bitte um Verschwiegenheit hatte offenbar gute Gründe. Der Werbeberater mit Sitz in Paris wirkte in aller Stille für einen alten Geschäftsfreund: Lutz Grüttke, Chef der Berliner Olympia GmbH.
Da könnte schnell der Verdacht der Kungelei aufkommen, zumal es um viel Geld geht. Zwischen 50 und 60 Millionen Mark soll die Kampagne kosten, um die Olympischen Spiele im Jahr 2000 nach Berlin zu holen.
Grüttke und Rogosky fühlen sich seit langem eng verbunden. Gemeinsam besorgten sie einst die Reklame für IBM - der eine als Werbechef des Computerkonzerns, der andere als Spitzenkraft der zuständigen Agentur GGK. Vor zwei Jahren wechselte Grüttke von IBM gar als Geschäftsführer zu der Düsseldorfer Werbefirma.
Die Männerfreundschaft wurde neu belebt, als Grüttke im April Chef der Berliner Olympia GmbH wurde. Schnell war das Duo einig, das bereits vorliegende Werbekonzept der Berliner Agentur MetaDesign sei viel zu fade für die große Aufgabe.
Grüttke handelte schnell: MetaDesign, immerhin Sieger bei einer öffentlichen Ausschreibung unter mehr als 100 Werbefirmen, wurde gefeuert, noch ehe die Agentur richtig beginnen konnte.
Der Olympia-Chef und sein Hintermann Rogosky planten ein ganz eigenes Konzept für Berlin. Den umfänglichen Werbeauftrag bekam, völlig überraschend und ohne die übliche Wettbewerbspräsentation, die Düsseldorfer Firma des Topkreativen Michael Schirner.
Schirner ist der Dritte im Bunde. Mit Rogosky arbeitete er einst bei GGK, für Grüttke ersann er pfiffige IBM-Kampagnen. "Von Kumpanei kann keine Rede sein", weist Grüttke jeden Verdacht von sich. "Ich wollte den Besten für diese Aufgabe - und Schirner ist der Beste."
So richtig klar war offenbar niemandem der Verantwortlichen, welch muntere Seilschaft da für Olympia kämpft. Weder Berlins Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen noch Willi Daume, der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees, äußerten Bedenken gegen die Verbindung.
Die Herren zeigten sich beeindruckt von Schirner. Der Reklameprofi, ein brillanter Selbstvermarkter, versteht sich als Deutschlands Werbepapst. Die großen Erfolge allerdings liegen schon einige Zeit zurück.
Es wäre wohl auch alles seinen Weg gegangen, wenn Grüttke und sein Schirner eindrucksvolle Arbeit geleistet hätten. Doch das Ergebnis des gemeinsamen Schaffens gilt bei Experten als fatal.
Als das Konzept Olympia 2000 Ende August in Berlin präsentiert wurde, empörte sich Willi Daume öffentlich über Schirners Ideenwerk. Das Olympia-Emblem, ein mit Pinselstrichen stilisierter Bärenkopf, erschien ihm ebenso mißglückt wie das Logo "Berlin 2000" mit seinen zu olympischen Ringen verschlungenen Nullen in Schwarzrotgold. "Damit", so Daume, "blamieren wir uns beim Internationalen Olympischen Komitee."
Auch die PR-Aktionen für Berlin erregten eher Heiterkeit denn Bewunderung. Da sollen jeweils freitags um zwölf Uhr mittags sämtliche Autofahrer in Berlin eine Minute lang für Olympia hupen oder Eltern Neugeborene auf den Namen Olympia taufen lassen.
Der Regierende Bürgermeister ging auf Distanz zu seinem Olympia-Chef: "Das ist mir zuviel Werbe-Schnickschnack." Die Münchner Branchenzeitschrift werben & verkaufen hatte Mitleid: "Schade um Schirner."
Doch der Altmeister zeigt sich unbeeindruckt von all der bösen Kritik. "Das meiste ist reiner Kollegenneid", glaubt er. Vor allem Daumes Einwände mag Schirner nicht verstehen. Bereits Anfang Juli habe er dem Chef des Nationalen Olympischen Komitees in Leipzig das Konzept präsentiert. "Da", sagt der Olympia-Werber, "hat er doch alles ganz prima gefunden."
Für Schirner hat sich der Einsatz gelohnt, trotz all der Prügel. Jetzt sucht Schirner 10 bis 15 Werbeprofis, die ihn bei seiner Arbeit unterstützen. Denn die Arbeit geht jetzt erst richtig los.
Die ersten ganzseitigen Olympia-Anzeigen sind vergangene Woche in großen Tageszeitungen wie Bild oder der Süddeutschen erschienen. "2000 Ideen für Berlin 2000", heißt es da in großen Lettern. Und weiter im Kleingedruckten: "Wir eröffnen hiermit einen Ideen-Wettbewerb, bei dem alle, gleich wie alt, mitmachen können."
Ganz ohne fremde Hilfe schafft es Schirner offenbar doch nicht. o

DER SPIEGEL 38/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 38/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Olympia:
Muntere Seilschaft

Video 00:41

Mehr Wels als Wasser Großer Fischschwarm kämpft um Futter

  • Video "Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter" Video 00:41
    Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter
  • Video "Spurensuche nach Anschlag: Die Terrorzelle aus Ripoll und der verschwundene Imam" Video 01:51
    Spurensuche nach Anschlag: Die Terrorzelle aus Ripoll und der verschwundene Imam
  • Video "Neugieriger Gigant: Buckelwal am Anglerboot" Video 00:44
    Neugieriger Gigant: Buckelwal am Anglerboot
  • Video "Schallwellen fürs Seelenheil: Gong-Bad mit Wolfgong" Video 04:55
    Schallwellen fürs Seelenheil: Gong-Bad mit "Wolfgong"
  • Video "Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund" Video 03:35
    Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!" Video 03:47
    Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!
  • Video "Rausschmiss von Stephen Bannon: Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt" Video 01:38
    Rausschmiss von Stephen Bannon: "Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt"
  • Video "Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina" Video 01:30
    Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina
  • Video "Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer" Video 01:04
    Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer
  • Video "Lieberknecht rastet aus: Das kotzt mich an" Video 03:39
    Lieberknecht rastet aus: "Das kotzt mich an"
  • Video "Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick" Video 02:59
    Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick
  • Video "Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten" Video 00:53
    Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten
  • Video "Terror in Spanien: Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat" Video 01:26
    Terror in Spanien: "Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat"
  • Video "Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor" Video 05:23
    Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor
  • Video "Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller" Video 01:50
    Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller