16.09.1991

Eine deutsche Karriere

Der Experte vom DDR-Fachblatt Der Leichtathlet war rundum zufrieden: Heidi Krieger, gerade 17 Jahre alt, hatte die Kugel 16,82 Meter weit gestoßen und dabei eine gute Figur gemacht. Trotz ihrer Größe, lobte der Kritiker, "erscheint sie uns als angenehm proportioniertes junges Mädchen".
Doch auch die "lustige Berlinerin" war schon längst auf den in der DDR üblichen Horrortrip geschickt worden. In der 15. Woche des Jahres 1982 wurde sie, damals noch 16 Jahre jung und mit einer Bestleistung von 14,05 Metern notiert, von ihren Trainern als "Sportler Nr. 54" in das Anabolikaprogramm aufgenommen.
Das erschien selbst den sonst so freigebigen Sportwissenschaftlern zu früh. Der Leipziger Lothar Hinz monierte, daß "die vorzeitige Anwendung durch die Sportlerin 54 aus unserer Sicht unbegründet ist, da das Ausgangsleistungsniveau deutlich unter dem empfohlenen Vorgabewert liegt". Mit anderen Worten: Er hielt Heidi Krieger für nicht talentiert genug.
Doch die Praktiker bewiesen, wie man auch aus wenig Talent noch Sieger machen kann: mit vielen Anabolikatabletten. In die jugendliche Kugelstoßerin wurde hineingepumpt, was der VEB Jenapharm hergab. Hatte sie 1982 in 14 Wochen nur 885 mg Oral-Turinabol geschluckt, waren es ein Jahr später schon 1820 mg in 22 Wochen, im Olympiajahr 1984 gar 2590 mg in 29 Wochen. Schließlich wurde die Anabolikerin 1986 mit 21,10 Metern Europameisterin.
Heidi Krieger kam auch in der Doping-Bestenliste der DDR-Athletinnen weit nach vorn: auf Platz fünf. Spitzenreiterin der Hormon-Hitparade war die Rostocker Kugelstoßerin Ines Müller-Reichenbach. Die WM-Dritte von 1987 vertilgte eine Jahresdosis von 3680 mg.
Dabei hatten die DDR-Wissenschaftler bei den Frauen immer wieder eine Jahresmenge von 1000 mg Anabolika als Grenze propagiert, "die in keinem Anwendungsfall überschritten werden darf". Doch Hinz akzeptierte schließlich die real existierende Dopingpraxis: "Der härtere Kampf um die Nominierung drängt Trainer und Sportler zu langen Einsatzzeiträumen und hohen Jahressummen."
Was Heidi Krieger ohne pharmazeutische Hilfe wert ist, zeigte sich im vorigen Winter: Bei ihrem letzten Wettkampf stieß sie gut fünf Meter weniger als bei der EM, ihre Karriere ist beendet. Der Mann, der sie damals hochpuschte, ihr Trainer Lutz Kühl, wirkt heute als Angestellter des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV).
Auch der Diskuscoach Gerhard Böttcher, der mit Helma Knorscheid (2900 mg) und Silvia Madetzky (2390 mg) zwei Athletinnen unter die ersten sechs der DDR-Doping-Bestenliste plazierte, produziert weiter Siegerinnen für Deutschland: Er trainiert jetzt im DLV-Auftrag die Vize-Weltmeisterin Ilke Wyludda.

DER SPIEGEL 38/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 38/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Eine deutsche Karriere

Video 02:10

Eklat bei der AfD "Es geht hier um einen knallharten Machtkampf"

  • Video "Eklat bei der AfD: Es geht hier um einen knallharten Machtkampf" Video 02:10
    Eklat bei der AfD: "Es geht hier um einen knallharten Machtkampf"
  • Video "Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm" Video 02:30
    Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm
  • Video "Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge" Video 01:30
    Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge
  • Video "Verzicht auf Fraktionsmitgliedschaft: AfD-Chefin Petry sorgt für Eklat" Video 01:27
    Verzicht auf Fraktionsmitgliedschaft: AfD-Chefin Petry sorgt für Eklat
  • Video "Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde" Video 02:05
    Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde
  • Video "AfD-Wahlparty: Wir werden den Altparteien in den Arsch treten" Video 02:28
    AfD-Wahlparty: "Wir werden den Altparteien in den Arsch treten"
  • Video "Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika" Video 04:30
    Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika
  • Video "Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten" Video 00:48
    Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten
  • Video "Videoanalye zum SPD-Ergebnis: So totenstill war es noch nie" Video 02:53
    Videoanalye zum SPD-Ergebnis: "So totenstill war es noch nie"
  • Video "Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen" Video 02:38
    Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: "Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen"
  • Video "Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer" Video 04:30
    Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer
  • Video "FDP-Wahlparty: Comeback nach vier Jahren" Video 00:37
    FDP-Wahlparty: Comeback nach vier Jahren
  • Video "AfD-Spitzenkandidat Gauland: Wir werden sie jagen!" Video 00:31
    AfD-Spitzenkandidat Gauland: "Wir werden sie jagen!"
  • Video "Wahlparty der Grünen: Dieses Ergebnis hat die Partei gerettet" Video 01:01
    Wahlparty der Grünen: "Dieses Ergebnis hat die Partei gerettet"
  • Video "Bundestagswahlkampf im Netz: Man kann gegen Social Media nicht mehr gewinnen!" Video 03:19
    Bundestagswahlkampf im Netz: "Man kann gegen Social Media nicht mehr gewinnen!"