12.06.1989

Uta Würfel

Uta Würfel, 44, FDP-Bundestagsabgeordnete und Frauenbeauftragte der Fraktion, verlor eine Papierschlacht um die Gleichberechtigung. Die saarländische FDP-Kandidatin für die Europawahlen beanspruchte für sich im Wahlkampf Großplakate von drei mal vier Meter, ein Format, das nur dem liberalen Europakandidaten Rüdiger von Wechmar überregional von der Partei zugestanden wird. Auf einer internen Sitzung wies der FDP-Vorsitzende Otto Graf Lambsdorff die begehrliche Freidemokratin auf den Platz. Spitzenkandidat der FDP für das Europaparlament sei der Freiherr, daher Großformat, die übrigen Kandidaten hätten sich mit Kleinem zu bescheiden: 1,0 mal 1,30 Meter.

DER SPIEGEL 24/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Uta Würfel

  • Feuerwehreinsätze in Berlin: Alarm rund um die Uhr
  • Twitter-Beef zwischen Kevin Kühnert und Herrn Wang: "Arroganter Politikerschnösel!"
  • Wladimir Putin: Malheur beim Judo
  • Amateurvideo: Kreuzfahrtschiff rammt Anleger