02.04.1990

AutomarktBlühende Rostlauben

Zunehmend etablieren sich in der DDR freie Umschlagplätze für Westwagen. Offeriert wird häufig Schrott.
Das Auto hat zehn Jahre auf dem Buckel und Kotflügel, durch deren morsches Blech sich bequem eine Hand stecken läßt. Die TÜV-Plakette fehlt ebenso wie der Auspuff. Doch letzteres, versichert der Anbieter treuherzig, sei kein Problem: "Da schweißt man ein einfaches Rohr dran, alles halb so wild."
Für 500 West-Mark soll der Renault 5 auf dem Potsdamer Automarkt am "Platz der Nationen" den Besitzer wechseln. Nebenan scharen sich ein Dutzend Neugierige um die geöffnete Motorhaube eines grünen Honda, Baujahr 1981. "Die Rostlaube blüht ja schon", mokiert sich ein Interessent über das Gefährt. Dann befühlt er sachkundig den aufgesprungenen Lack: "Da will sich doch einer von drüben wieder nur bei uns entrümpeln!"
Seit Anfang des Jahres gedeiht in der DDR der Handel mit altersschwachen West-Modellen. Nachdem etwa der West-Berliner Markt für preiswerte Gebrauchte so gut wie leergefegt ist, pilgern allein im Ostteil der Stadt täglich Hundertschaften von Autonarren zu den tristen Abstellflächen am Bahnhof Springpfuhl oder an der Frankfurter Allee. Auch in Magdeburg und Halle, wo findige Händler aus der Bundesrepublik bereits per Computer die gefragtesten Typen Golf, Polo und Kadett vermitteln, existieren behördlich geduldete private Umschlagplätze.
Der größte der inoffiziellen Märkte hat sich in Potsdam vor dem sogenannten kleinen Brandenburger Tor, einen Kilometer entfernt von Schloß Sanssouci, etabliert. Für harte Westwährung bieten Spekulanten den trabimüden Ostdeutschen Wagen an, die häufig nur noch Schrottwert haben.
Doch die Gier nach einem Produkt aus dem (Auto-)Wunderland Bundesrepublik scheint nun keine Grenzen mehr zu kennen. Hoffnungslos verfallen derweil die Preise für die öligen Zweitakter aus der heimischen Fertigung. Resigniert steht ein Schlosser aus Neuruppin auf dem Potsdamer Markt neben seinem gewienerten Wartburg: 16 Jahre habe er auf diesen Wagen gewartet, 30 000 Mark gezahlt - "und jetzt will die Kutsche niemand mehr haben".
Hingebungsvoll feilschen die Ossis um betagte Kaleschen aus Wolfsburg, Rüsselsheim oder Köln - immer auf der Suche nach einem "Ringeltäubchen", wie der vermeintlich günstig erworbene West-Import jenseits der Grenze umschmeichelt wird. Lieber einen ollen Opel unter dem Sitzfleisch spüren, heißt die Devise, als weiterhin mit dem Trabi (DDR-Jargon: "Pappe") umherkutschieren zu müssen.
Zehn Jahre alte Ladas, vor einem halben Jahr noch mit 30 000 Ost-Mark gehandelt, bringen nur noch die Hälfte. Selbst Neuwagen - zum Beispiel der einst begehrte Trabant P 601, das Spitzenmodell mit den ausschwenkbaren hinteren Seitenfenstern für 14 365 Ost-Mark - sind jetzt Ladenhüter. Ein Pappschild kündet beim Potsdamer Händler an der Yorck-Straße von der Revolution am Automarkt: "Sofort lieferbar!"
Beim profitablen Geschäft mit den Gebrauchten Marke West mischen nicht nur Bundesbürger, sondern auch Einheimische kräftig mit. 7000 West-Mark verlangen zwei junge Damen aus der DDR für einen im Ruhrgebiet erstandenen goldmetallic-farbenen BMW 318i, 82er Baujahr, Tachostand 160 000 Kilometer. Wer sich jetzt keinen BRD-Pkw besorge, bieten sie ihren mit Spoilern und Alufelgen aufgemotzten Veteranen marktschreierisch an, sei "schön blöd, denn die Preise steigen rasant".
16 000 Ost-Mark (oder 3200 DM) werden in Potsdam für einen 77er BMW 320 verlangt; ein zwölf Jahre alter Audi 80 soll noch 14 500 in DDR-Währung eintragen. Der Wechselkurs hat sich bei 1:5 eingependelt. Angesichts des Zustandes der Ware fühlt sich jedoch manch kritischer Kunde übertölpelt: "Ungeheure Schlampe" nennt ein aufgebrachter Ost-Berliner den Eigner eines alten, verdreckten und von Rostbeulen übersäten Mercedes 230, der sein Gefährt kaltschnäuzig für immerhin noch 6000 DM an den Mann zu bringen versucht.
Zu offenen Protesten gegen die zuweilen abenteuerliche Preisgestaltung abgebrühter Spekulanten kommt es jedoch nur selten. Häufiger teilt sich der Schmerz potentieller Käufer, die entweder als Schwarzarbeiter in der Bundesrepublik eine schnelle Mark machten oder über Jahre das von der westlichen Verwandtschaft erhaltene Taschengeld horteten, in stumm-verzweifelten Abwehrgebärden mit. "Gekauft wie besehen", heißt die harsche Geschäftsgrundlage.
Zwei Polen, die in Potsdam einen neun Jahre alten Honda für 8000 Ost-Mark ergattern, dürfen das Objekt ihrer Wünsche keinem Test unterziehen. Die kurze Fahrt um den Block dient allein dazu, in einer stillen Ecke die Übergabe zu regeln.
An Wochenenden tauchen unter dem kleinen Brandenburger Tor in Gruppen und meistens von einem Offizier angeführte uniformierte sowjetische Soldaten auf und bieten Tauschgeschäfte an. In Mengen Lederjacken, aber nicht selten auch Rubinschmuck und Gold werden da offeriert, um an Ladas und Wolgas heranzukommen. Zwar bestaunen die Russen vor allem Mercedes und BMW - doch die Ersatzteilmisere daheim diktiert ihnen, nur nach Wagen aus sowjetischer Produktion Ausschau zu halten.
Ein Brunnenbauer aus Werder an der Havel hat sich mit einem jungen Soldaten verabredet, um ihm seinen weißen Wolga zu verscherbeln. Zielstrebig hat er sein Gefährt bereits auf den Geschmack des vermeintlichen Interessenten getrimmt - den Ganghebel ziert eine Plexiglaskugel, in der Schneeflocken treiben, auf dem ausladenden Armaturenbrett liegen handgeklöppelte Zierdeckchen. Nach Stunden vergeblichen Wartens räumt er mit Einbruch der Dunkelheit stocksauer das Feld: "Der will doch nur den Preis drücken."
Der Brunnenbauer wird wiederkommen. Ein Auto zu verkaufen, weiß er, ist auch Nervensache.

DER SPIEGEL 14/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 14/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Automarkt:
Blühende Rostlauben

Video 00:34

Skurriler Unfall Haus blockiert Highway

  • Video "Er war's, er war's: Nahles sieht Schuld für Maaßen-Debakel bei Seehofer" Video 01:36
    Er war's, er war's: Nahles sieht Schuld für Maaßen-Debakel bei Seehofer
  • Video "Video aus Kanada: Feuertornado saugt Feuerwehrschlauch an" Video 00:47
    Video aus Kanada: Feuertornado saugt Feuerwehrschlauch an
  • Video "Zu geringer Kabinendruck: Flugpassagiere bluten aus Nasen und Ohren" Video 01:07
    Zu geringer Kabinendruck: Flugpassagiere bluten aus Nasen und Ohren
  • Video "Amateurvideo: Segelboot rammt Segelboot" Video 01:17
    Amateurvideo: Segelboot rammt Segelboot
  • Video "Lava-Spektakel auf La Réunion: Vulkanausbruch als Touristenattraktion" Video 01:28
    Lava-Spektakel auf La Réunion: Vulkanausbruch als Touristenattraktion
  • Video "Der Fall Maaßen/Seehofer: Ein Widerstandsnest gegen die Kanzlerin" Video 03:07
    Der Fall Maaßen/Seehofer: "Ein Widerstandsnest gegen die Kanzlerin"
  • Video "Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland" Video 00:52
    Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland
  • Video "Bayern-Trainer Kovac über Sanches-Einsatz: Auf mein Bauchgefühl verlassen" Video 01:50
    Bayern-Trainer Kovac über Sanches-Einsatz: "Auf mein Bauchgefühl verlassen"
  • Video "US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot" Video 01:44
    US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot
  • Video "Handelsstreit zwischen USA und China: Für beide Seiten steht enorm viel auf dem Spiel" Video 03:34
    Handelsstreit zwischen USA und China: "Für beide Seiten steht enorm viel auf dem Spiel"
  • Video "Umfrage zu Maaßen-Beförderung: Ein Kasperltheater" Video 01:21
    Umfrage zu Maaßen-Beförderung: "Ein Kasperltheater"
  • Video "Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer" Video 01:59
    Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer
  • Video "Weihnachten im September: Rührendes Fest für krebskranken Jungen" Video 00:54
    Weihnachten im September: Rührendes Fest für krebskranken Jungen
  • Video "Wie ein Zwölftligist berühmt wurde: Verkaufsschlager Auswärtstrikot" Video 01:48
    Wie ein Zwölftligist berühmt wurde: Verkaufsschlager Auswärtstrikot
  • Video "Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen" Video 02:39
    Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen
  • Video "Skurriler Unfall: Haus blockiert Highway" Video 00:34
    Skurriler Unfall: Haus blockiert Highway