09.04.1990

Lech Walesa,

46, polnischer Arbeiterführer, verfiel in die Sprache früherer Peiniger Polens. In einem Interview der niederländischen Wochenzeitung Elsevier, teilweise nachgedruckt und mit einer Karikatur (Ausriß) versehen von Le Monde, äußerte sich der Solidarnosc-Chef besorgt, die Deutschen könnten erneut vom "Dämon des Expansionismus" ergriffen werden. "Wenn Deutschland noch einmal Europa destabilisiert", drohte Walesa, "dann wird Deutschland nicht mehr geteilt, sondern von der Landkarte gefegt werden. Ost und West haben die notwendige Technik, um dieses Verdikt auch vollstrecken zu können. Wenn Deutschland wieder anfängt, bleibt keine andere Lösung." Eine der Lieblingsvokabeln der Nazis war "ausradieren", "von der Landkarte streichen", etwa Polen.

DER SPIEGEL 15/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Lech Walesa,

  • Video zur Blutmondfinsternis: Wann, wie, weshalb?
  • Drohnenbilder: Flug über zeitweise abgeschnittenes Alpendorf
  • Shutdown in den USA: Die Verzweiflung der Staatsbediensteten
  • Erste Parlamentsrede: Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus