29.01.1990

Einheits-Absage

Bei der Bundespost häufen sich derzeit die Bewerbungen von DDR-Bürgern, die nach ihrer Übersiedlung in den Westen dort arbeiten wollen. In einem Schreiben hat das Bundespostministerium jetzt allen Oberpostdirektionen vorgeschrieben, wie die ungeliebten Bewerber abzuwimmeln seien. Zwar ist auch das Bonner Ministerium der Meinung, daß mancher "für eine Einstellung bei der DBP in Betracht" komme. "Angesichts der politischen Umstände und der politischen Zielrichtung der Bundesregierung, die Bevölkerung der DDR nicht zur Übersiedlung zu veranlassen", so die Bonner Order, sei es allerdings "nicht angebracht, diesen Einstellungswünschen zu entsprechen". Den Oberpostdirektionen wird auch gleich der Text einer einheitlichen Absage vorgegeben: "Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an einer Tätigkeit bei der Deutschen Bundespost. Wir bitten aber um Ihr Verständnis, daß wir Ihrer Bewerbung aus grundsätzlichen Erwägungen nicht nähertreten können."


DER SPIEGEL 5/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 5/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Einheits-Absage