16.05.2015

Deutsche BahnDachschaden

Wäre der Architekt Meinhard von Gerkan nie auf Hartmut Mehdorn getroffen - das Dach wäre da, wo es hingehört. Die geschwungene Glas-Stahl-Konstruktion würde sich seit nunmehr fast zehn Jahren in voller Länge über Gleise des Berliner Hauptbahnhofs wölben. Doch Mehdorn, damals Bahn-Chef, wollte sparen und schneller fertig werden. Er kürzte die filigrane Überdachung von 454,6 auf 321,2 Meter. Die Teile, die nun nicht mehr benötigt wurden, lagerte die Bahn schon vor der Eröffnung im Jahr 2006 in einem Depot am Berliner Ostbahnhof ein. Dort liegen sie noch heute.
Wiederholt forderten Bundestagsabgeordnete, das Dach zu vollenden. Schließlich habe der Steuerzahler mehr als 50 Millionen Euro nicht für eine Stummelüberdachung gezahlt. Deren Nachteil: Ausgerechnet Erste-Klasse-Passagiere - zum Beispiel: Parlamentarier - sind Wind und Nässe ausgesetzt. Vor wenigen Wochen unternahm der SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs einen neuen Versuch, die Bahn von der Dachverlängerung zu überzeugen. Doch der Vorstoß beim Cheflobbyisten Ronald Pofalla bleibt höchstwahrscheinlich ohne Erfolg. In einem Bahn-Gutachten hieß es schon im vorigen Jahr: alles technisch machbar, aber mit 147 Millionen Euro arg teuer. Der gesamte oberirdische Zugverkehr rund um den Bahnhof müsste für neun Monate gesperrt werden. Und die Bauarbeiten wären problematisch, weil inzwischen rund um den Hauptbahnhof eine Reihe neuer Gebäude entstanden ist. Gerkan empfahl, den "notwendigen Freiraum für die Montage" durch Abriss "eines der missratenen Hotels" zu schaffen. Die Bahn-Manager beeindruckte dies nicht. Sie prüfen nun die Idee, die eingelagerten Dachteile zu demontieren, das Glas einzuschmelzen und den Stahl zu recyceln.
Von Was

DER SPIEGEL 21/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Deutsche Bahn:
Dachschaden

  • IS-Rückkehrer: "Wir können sie nicht einfach wegsperren"
  • Safaritour: Touristen treffen wütende Elefantenherde
  • Rassismusdebatte um Video: Schüler verklagt Washington Post
  • Plasmablitze in der Mikrowelle: Das Weintrauben-Experiment