16.05.2015

HomestoryGouda-Gate

Wie sich ein windiger Treuhänder mit meinem Geld eine Jacht, Kunst, Rotwein und eine doofe Villa an der Elbchaussee leistete
Mein Treuhänder wohnt jetzt am Holstenglacis 3, im Hamburger Untersuchungsgefängnis, tritt aber vor Gericht immer noch so auf, als erledigte er mal eben einen Geschäftstermin. So war es auch neulich, als er zu achteinhalb Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Dunkler Anzug, blaues Hemd, rote Krawatte und darüber ein Blick, der sagt: Ich habe nichts falsch gemacht. Wenn ich diesen Blick sehe, dann denke ich: ich schon.
Mein Treuhänder heißt Heinrich Maria Schulte, ihm gehörte die Wölbern-Bank, deren Tochter Wölbern Treuhand in der holländischen Stadt Gouda ein Bürohaus bauen ließ. Ein kleiner Teil davon würde mir gehören, und ein kleiner Teil der Miete käme auf meinem Konto an, das war die Idee.
Meine Idee jedenfalls. Er hatte eine andere.
Heinrich Maria Schulte ist 61 und Arzt, Endokrinologe, er hatte viel mit Hormonen zu tun, bot früher Männersprechstunden zum Thema Testosteron an. Gründete ein paar Biotech-und Medizinunternehmen, kaufte sich dann eine Bank. Er verlor sie wieder, die Wölbern-Bank wurde abgewickelt, aber eine Fondsgesellschaft blieb ihm, Wölbern Invest, Spezialität: geschlossene Immobilienfonds. Einer davon war meiner. Meine Sparkasse hatte ihn empfohlen.
Wölbern: Das klang hanseatisch und seriös.
Bürohaus: Das klang auch nicht schlecht, etwas Solides, das real existierte und laut Prospekt bis mindestens 2018 vermietet war. In den ersten Jahren war alles bestens in den Briefen, die ich von Wölbern bekam und im Ordner ablegte: Immobilie vermietet, Miete bezahlt, hier kommt ein bisschen Geld.
Für das Jahr 2011 kam noch welches. Im September hatte Schulte selbst die Geschäftsführung meines Fonds übernommen. Geld kam danach keines mehr, für das Jahr 2012 nicht und auch nicht für die Jahre danach.
Wölbern war mir unheimlich geworden. Ich erhielt jetzt auch Briefe von Mitanlegern, die Finsteres ahnten, und von Rechtsanwälten, die mir ihre Dienste anboten, las schnell darüber weg oder las es gar nicht mehr und heftete alles ab. Im September 2013 wies Schulte in einem Brief an uns Anleger den Vorwurf der Untreue "in aller Entschiedenheit" zurück.
Drei Tage später saß er in Haft.
Wir waren rund 900, die Anteile am Bürohaus in Gouda hielten, und über 30 000 insgesamt, die in Wölbern-Fonds investiert hatten. Zum Glück waren es nicht nur überforderte Kleinanleger, die sich den Fonds hatten aufschwatzen lassen, sondern auch mehrere Diplom-Mathematiker, ein ehemaliger Bankenchef und ein ehemaliger Richter für Handelssachen, was zum einen tröstlich und zum anderen nützlich war.
Für sie kam das Urteil des Landgerichts vermutlich weniger überraschend als für mich: 327-mal habe Schulte zwischen August 2011 und September 2013 in die Kasse gegriffen und 147,3 Millionen Euro abgezweigt.
Diese Mitanleger hatten die Briefe nicht nur abgeheftet, sie waren misstrauisch und aktiv geworden, als kein Geld mehr kam. Als Schulte die Zustimmung für eine neue, unübersichtliche Art des "Liquiditätsmanagements" verlangte, um sein Konstrukt zu retten. Als er plötzlich alle Immobilien als Paket verkaufen wollte - mit hoher Vergütung für Wölbern Invest.
Geschlossene Fonds sind nicht besonders gut reguliert, wie ich mittlerweile begriffen habe, deshalb konnte Schulte sich offenbar selbst kontrollieren, und er war eben immer einverstanden mit dem, was er da tat. Vor Gericht trat er gern auf wie ein Vorgesetzter, der Untergebenen ihre Berichte abnimmt.
Hätte ich es wissen müssen? Muss man sich bei jeder Geldanlage fragen, ob ein wild gewordener Endokrinologe dahintersteckt, der Millionen abräumt?
Ich hatte mein Geld einem anonymen Gebilde anvertraut, einem Bankhaus, das ich für seriös hielt, und mich nicht gefragt, welche Art Mensch es nun in der Hand haben würde; im Prospekt steht so etwas ja nicht. Jetzt weiß ich mehr.
Über das Haus in Kampen auf Sylt und über die Villa an der Hamburger Elbchaussee, die er für 2,5 Millionen Euro renovieren ließ. Über die 20-Meter-Jacht, über die Gemäldesammlung mit Dutzenden wertvollen Stücken, darunter ein Warhol, auf den aber leider auch eine seiner drei Exfrauen Anspruch erhebt. Über das Gemälde von Gerhard Richter, das in einem begehbaren Bankschließfach hängt, in der Schweiz. Über die Weinsammlung im Wert von 16 000 Euro.
Ich verstehe schon. Er brauchte mein Geld.
Heinrich Maria Schulte hat Privatinsolvenz angemeldet und wartet darauf, dass sein Prozess in nächster Instanz zum Bundesgerichtshof geht; Schulte hat Revision eingelegt und die Staatsanwaltschaft, die eine höhere Strafe gefordert hatte, ebenso. Und der Insolvenzverwalter ist noch dabei, sich ein Bild zu machen, wohin überall Schultes Geld geflossen ist.
Sein Geld. Also auch meines. Ich frage mich, was nun alles ein kleines bisschen mir gehören könnte, ein paar Quadratzentimeter Richter, ein Château Lafite vielleicht oder der Fensterrahmen oben links im Haus in Blankenese.
Ich habe es mir angeschaut.
Rhododendron, weiße Villa, Veranda im Jugendstil. Aber rechts und links gleich die Nachbarn, und das Ganze auf der falschen Seite der Elbchaussee.
Ich gebe zu, ich war ein bisschen enttäuscht.
Von Barbara Supp

DER SPIEGEL 21/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 21/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Homestory:
Gouda-Gate

Video 03:51

Deutsche Rentner verlassen Venezuela "Die Leute schlachten Katzen und Hunde"

  • Video "Royal Wedding: Die schönsten Momente" Video 03:38
    Royal Wedding: Die schönsten Momente
  • Video "Kurioser Außeneinsatz auf der ISS: Astronauten verzweifeln an Kleinkamera" Video 01:26
    Kurioser Außeneinsatz auf der ISS: Astronauten verzweifeln an Kleinkamera
  • Video "Bauern gegen Wölfe: Immer Angst, dass hier ein gerissenes Kalb liegt" Video 03:20
    Bauern gegen Wölfe: "Immer Angst, dass hier ein gerissenes Kalb liegt"
  • Video "Eintracht-Feier nach Pokalerfolg: Zum Dank eine Dusche" Video 01:09
    Eintracht-Feier nach Pokalerfolg: Zum Dank eine Dusche
  • Video "Eine Niederlage zum Schluss: Ich muss erstmal zur Ruhe kommen" Video 00:50
    Eine Niederlage zum Schluss: "Ich muss erstmal zur Ruhe kommen"
  • Video "#MeToo-Rede in Cannes: Ihr werdet nicht davonkommen" Video 01:17
    #MeToo-Rede in Cannes: "Ihr werdet nicht davonkommen"
  • Video "Luftaufnahmen: Heiße Lava frisst sich durch Hawaii" Video 01:20
    Luftaufnahmen: Heiße Lava frisst sich durch Hawaii
  • Video "Planespotter-Video: Boeing 787 startet durch" Video 00:54
    Planespotter-Video: Boeing 787 startet durch
  • Video "Spritztour zur Hochzeitsfeier: See you!" Video 01:21
    Spritztour zur Hochzeitsfeier: See you!
  • Video "Berührende Royal Predigt: Die erlösende Kraft der Liebe" Video 00:57
    Berührende Royal Predigt: "Die erlösende Kraft der Liebe"
  • Video "Royal Wedding: Meghan dürfte einiges verändern" Video 02:38
    Royal Wedding: "Meghan dürfte einiges verändern"
  • Video "Magischer Moment bei der Royal Wedding: Gospelchor singt Stand by me" Video 03:25
    Magischer Moment bei der Royal Wedding: Gospelchor singt "Stand by me"
  • Video "Filmstarts im Video: Schlagfertiger Superheld auf Schurkenjagd" Video 08:23
    Filmstarts im Video: Schlagfertiger Superheld auf Schurkenjagd
  • Video "Rassistischer Vorfall in Manhattan: Die Angestellten sollten Englisch sprechen" Video 00:57
    Rassistischer Vorfall in Manhattan: "Die Angestellten sollten Englisch sprechen"
  • Video "Deutsche Rentner verlassen Venezuela: Die Leute schlachten Katzen und Hunde" Video 03:51
    Deutsche Rentner verlassen Venezuela: "Die Leute schlachten Katzen und Hunde"