06.08.1990

Neue Identität

Einen "erheblichen Zuwachs" an deutschsprachigen Bewerbern registriert die französische Fremdenlegion seit Jahresbeginn. Vor allem Angehörige der Nationalen Volksarmee der DDR erscheinen in den Rekrutierungsstellen von Straßburg und Marseille, um - meist mit geänderter Identität - ein neues Leben zu beginnen. Durch den Zuwachs aus der DDR wächst der Anteil der Deutschen - bisher lag er bei zehn Prozent - unter den gut 8000 Legionären. Auch die Zahl der Soldaten aus Rumänien, Ungarn und der CSFR, die bei den Bewerbungsbüros anfragen, ist stark angestiegen. Im Schnitt wird jedoch nur jeder vierte Bewerber nach sechsmonatiger Ausbildung in Frankreich zum Dienst ins Ausland geschickt.

DER SPIEGEL 32/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 32/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Neue Identität

  • Turner Fabian Hambüchen: Der schwierigste Abgang
  • Überraschende Entdeckung: Geckos können übers Wasser laufen
  • Weltraum-Video: Alexander Gerst filmt Sojus-Flug
  • Südosten der USA: Tausende durch Wintersturm ohne Strom