09.07.1990

LuftfahrtAlter Stil

Was wird aus Interflug, der Fluggesellschaft der DDR? Die Lufthansa weiß noch nicht, wie sie ihr Beteiligungsunternehmen sanieren soll.
Um nichts in der Welt kümmerte sich Lufthansa-Chef Heinz Ruhnau Anfang dieses Jahres so sehr wie um die DDR-Gesellschaft Interflug. Beinahe wöchentlich traf sich Ruhnau mit dem damaligen Interflug-Generaldirektor Klaus Henkes, 60. Beinahe täglich ließ er sich über den Fortgang der Beteiligungsverhandlungen informieren.
Ruhnau, 61, beließ es nicht beim geschäftlichen Kontakt. Er lud den seit dem 1. Mai pensionierten Chef der DDR-Staatslinie in seine Ferienwohnung nach Südfrankreich ein, und er spendierte ihm einen weltweit gültigen Freiflugpaß der Lufthansa.
Seit ein paar Wochen allerdings hat Ruhnaus Begeisterung für die deutschdeutsche Verbindung spürbar nachgelassen. "Vorbei das junge Glück, Katerstimmung macht sich breit", beobachtete das Branchenblatt Touristik Report.
Die Abkühlung kommt nicht nur daher, daß mit Henkes' Nachfolger Andreas Kramer, 37, ein neuer Mann im Cockpit von Interflug sitzt. Der Lufthansa-Chef hat inzwischen gemerkt, daß er sich mit der 26-Prozent-Beteiligung an Interflug einen überaus lästigen Sanierungsfall aufgebürdet hat.
Der Gewinn von 82,6 Millionen Ost-Mark, den Interflug bis zum Tag X ausweist, besagt nichts. Für die zweite Jahreshälfte, unter den neuen Währungs- und Wirtschaftsverhältnissen, rechnet Chef Kramer mit einem Verlust von mindestens 57 Millionen Mark. "Wenn nichts passiert", so Kramer, "droht uns der Konkurs."
Bisher erhielt die Fluggesellschaft für jede D-Mark, die sie einnahm, von der DDR-Staatsbank 4,40 Ost-Mark. Diese rosigen Zeiten sind nun vorbei, Mark ist Mark; die Einnahmen, die bisher in West-Mark gemacht wurden, sinken auf ein Viertel.
Im eigenen Land buchen nur noch halb so viele Privatkunden wie im vergangenen Jahr Flüge in ein Ostblockland. Die Zahl der Dienstreisenden sank abrupt, nachdem die DDR-Regierung ihren Werktätigen erlaubte, auch mit anderen Gesellschaften zu fliegen.
In der staatlichen Kommandowirtschaft, in der niemand rechnen mußte, kam die Interflug ganz gut zurecht. Im freien Markt fliegt sie nicht die Kosten ein. Es ist wie bei vielen anderen DDR-Firmen: zu viele Beschäftigte, veralteter Maschinenpark, unattraktives Angebot.
Konkurrenzfähig sind nur die drei Interflug-Airbus des Typs A 310. Die sowjetischen Tupolews und Iljuschins hingegen saufen pro Passagierkilometer doppelt soviel Sprit wie vergleichbare Westmodelle. Die Instandhaltung der Oldtimer kostet sogar das Dreifache.
Die Verwaltung ist künstlich aufgebläht. Der "sozialistische Musterbetrieb" (frühere Eigenwerbung) ist durchsetzt von Polit-Offizieren und Verwaltungsbürokraten, die keine produktive Arbeit leisten.
Nun soll das Flugunternehmen Ballast abwerfen. Der Staatsanteil soll in Zukunft nur noch 51 Prozent betragen. Unternehmensteile wie die Flugsicherung und die Flughäfen, die bisher zur Interflug gehörten, werden ausgegliedert. Für den Industrie- und den Agrarflugbetrieb, die kaum noch Aufträge erhalten, sollen neue Geschäftsfelder wie etwa Regionalflug und Luftbildaufnahmen erschlossen werden. Kramer sucht dafür noch Partner.
Die Interflug soll sich in Zukunft auf das reine Transportgeschäft beschränken. Gesundschrumpfen heißt der aktuelle Geschäftsgrundsatz. Die Flotte, zu der bis Anfang dieses Jahres 40 Flugzeuge zählten, soll in Zukunft höchstens 15 Maschinen umfassen. Und die sollen alle aus dem Westen kommen.
Viele Flüge, die nicht genug Geld einbringen, hat Kramer schon im Sommerflugplan gestrichen. Die meisten Hauptstädte der Ostblockstaaten werden nicht mehr so häufig angeflogen wie bisher. Verbindungen nach Kiew, Bratislava, Zagreb oder Singapur strich der Interflug-Chef.
Der ausgedünnte Flugplan erlaubt Kramer, fünf der insgesamt elf vierstrahligen Iljuschins sofort aus dem Verkehr zu ziehen. Die restlichen sechs will er bis zum Herbst verkaufen. Doch an wen? Jene Länder, die solche Maschinen fliegen, können kaum in D-Mark zahlen. Kramer setzt auf seine "Erfahrung im sozialistischen Tauschhandel".
So schnell wie möglich will der Interflug-Chef, der in der Luftfahrtbranche als tüchtiger Manager gilt, auch die zweistrahligen Tupolews ausmustern. Kramer würde die 75-Sitzer am liebsten durch die Westmodelle Fokker 100, Boeing 737-300 oder Airbus A 320 ersetzen.
Ruhnau ist bereit, Interflug dabei zu helfen: Vergangene Woche sicherte er der Partnerfirma zu, daß sie demnächst moderne Boeings des Typs 737 erhalten werde.
Kramer wird die Maschinen leasen. Interflug hat nicht das Geld, um westliches Fluggerät zu kaufen.
Daß sein Spielraum für eigenes unternehmerisches Handeln begrenzt ist, hat Kramer schon bei anderer Gelegenheit erfahren. Die Interflug hatte bei der französischen Firma Thomson elektronisches Gerät für die Flugsicherung bestellt. Doch der Bonner Verkehrsminister Friedrich Zimmermann sorgte dafür, daß Kramer vom DDR-Verkehrsminister zurückgepfiffen wurde. Der Interflug-Mann durfte den 80-Millionen-Mark-Auftrag nicht unterschreiben.
Ähnlich ging es Kramer, als er mit British Airways und Pan Am über eine mögliche Zusammenarbeit verhandelte. Als Ruhnau von den Gesprächen erfuhr, bestellte er Kramer in das Lufthansa-Kasino auf dem Frankfurter Flughafen. Beim Abendessen machte Ruhnau dem Kollegen klar, daß er solche Alleingänge künftig zu unterlassen habe.
Die Lufthansa-Interessen, das mußte der DDR-Manager inzwischen lernen, haben Vorrang. Der Interflug-Chef hatte vor, ein weltumspannendes Streckennetz aufzuziehen. Gleich täglich sollte die DDR-Gesellschaft von Berlin-Schönefeld aus Brüssel, Paris, London, Kairo, Bangkok oder Tokio ansteuern.
Nichts da, Ruhnau forderte, daß die Interflug sich auf Osteuropa konzentriert. Auf den Routen in den Westen sei die DDR-Gesellschaft nicht konkurrenzfähig. Diesen Markt, so Ruhnau, sollte sie lieber der bundesdeutschen Gesellschaft überlassen.
Wie allerdings die zukünftige Aufgabenverteilung zwischen Lufthansa und Interflug aussehen soll, ob es für die Interflug als Liniengesellschaft überhaupt eine Zukunft gibt - darauf weiß Ruhnau bislang noch keine Antwort. Der Lufthansa-Chef beauftragte seinen für Deutschland zuständigen Streckenmanager, ein Konzept auszuarbeiten. Zunächst mal sollen die Flugpläne abgestimmt werden.
In einem Punkt allerdings gab Ruhnau seinem DDR-Kollegen eine klare Anweisung. Er müsse so schnell wie möglich Leute entlassen: "Sonst habt ihr keine Überlebenschance."
Der Personalabbau könnte die Airline leistungsfähiger machen - wenn es die Richtigen trifft. Das aber bezweifeln viele Mitarbeiter. Bei Interflug funktionieren noch die alten Seilschaften. Die Geschäftsführung wurde zwar komplett ausgewechselt, aber alle fünf Neuen sind ehemalige SED-Mitglieder.
Daß der alte Stil der Genossenwirtschaft und der Vorteilsannahme gelegentlich noch gepflegt wird, zeigt ein Fall aus der jüngsten Zeit.
Die Interflug-Manager erlaubten dem Autovermieter Avis, auf den Flughäfen in der DDR die besten Verkaufsbüros und die bequemsten Parkplätze zu besetzen. Als kleine Gegenleistung stellte Avis der Interflug 87 nagelneue Opel-Modelle, vom Corsa-Cabriolet bis zum Senator, kostenlos zur Verfügung. Das Flugunternehmen muß lediglich das bleifreie Superbenzin aus der Firmenkasse bezahlen.
Die Opel-Flotte wurde handverlesenen Mitarbeitern als Dienstwagen "zur Erfüllung repräsentativer Aufgaben" überlassen. Die schmucken Autos dürfen aber auch für Privatfahrten genutzt werden.
Kramer findet nichts dabei. Die nicht begünstigten Interflug-Mitarbeiter hingegen sind erbost über die neue-alte Privilegienwirtschaft. Immerhin: Der Vorgang durfte in der Betriebszeitung der Interflug kritisiert werden. o

DER SPIEGEL 28/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 28/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Luftfahrt:
Alter Stil

Video 02:00

Kolumbien Mindestens zehn Tote bei Brückeneinsturz

  • Video "Held des Tages: US-Feuerwehrmann fängt Kleinkind" Video 01:29
    Held des Tages: US-Feuerwehrmann fängt Kleinkind
  • Video "Ein Jahr Trump: Das System hat versagt" Video 04:44
    Ein Jahr Trump: "Das System hat versagt"
  • Video "Busunglück in Eberbach: Unfall mit zahlreichen verletzten Schulkindern" Video 01:09
    Busunglück in Eberbach: Unfall mit zahlreichen verletzten Schulkindern
  • Video "Deutschlands Remis nach der Schlusssirene: Die kuriose Szene im Video" Video 02:30
    Deutschlands Remis nach der Schlusssirene: Die kuriose Szene im Video
  • Video "Seidlers Selbstversuch im Windkanal: Stehenbleiben!" Video 03:08
    Seidlers Selbstversuch im Windkanal: Stehenbleiben!
  • Video "Innenstadt von Sydney: Wallaby liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei" Video 01:21
    Innenstadt von Sydney: Wallaby liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
  • Video "Eklat in Frankreichs erster Liga: Schiedsrichter tritt gegen Spieler nach" Video 05:04
    Eklat in Frankreichs erster Liga: Schiedsrichter tritt gegen Spieler nach
  • Video "Missbrauchsfall in Kalifornien: Eltern halten 13 Kinder jahrelang gefangen" Video 00:53
    Missbrauchsfall in Kalifornien: Eltern halten 13 Kinder jahrelang gefangen
  • Video "Wunderheiler-Gottesdienst in Berlin: Gefährliche Versprechen" Video 05:40
    "Wunderheiler"-Gottesdienst in Berlin: Gefährliche Versprechen
  • Video "Klimawandel: Schildkröten leiden unter Frauenüberschuss" Video 01:53
    Klimawandel: Schildkröten leiden unter Frauenüberschuss
  • Video "Volkswagen: Rekordjahr trotz Abgasskandal" Video 03:59
    Volkswagen: Rekordjahr trotz Abgasskandal
  • Video "Türkei: Flugzeug rutscht bei Landung fast ins Meer" Video 01:05
    Türkei: Flugzeug rutscht bei Landung fast ins Meer
  • Video "Videoreportage ein Jahr Trump: Die Obamas von der Grenze" Video 06:35
    Videoreportage ein Jahr Trump: Die "Obamas" von der Grenze
  • Video "CNN-Moderator Anderson Cooper: Emotionales Statement zu Trumps Drecksloch-Äußerungen" Video 02:38
    CNN-Moderator Anderson Cooper: Emotionales Statement zu Trumps "Drecksloch"-Äußerungen
  • Video "Kolumbien: Mindestens zehn Tote bei Brückeneinsturz" Video 02:00
    Kolumbien: Mindestens zehn Tote bei Brückeneinsturz