05.11.1990

Hausmitteilung Betr.: Weyer

Für SPIEGEL-Redakteurin Annette Meyhöfer, 31, war er ein "leicht verwittertes Denkmal", ein "falscher Fünfziger der sechziger Jahre". Doch der schön gealterte Consul Hans Hermann Weyer, 52, der sie, in eine Duftwolke gehüllt, in der Präsidentensuite des Steigenberger Parkhotels in Düsseldorf empfing, ist immer noch auf der Höhe der Zeit. Es ging bei dem Gespräch um die vielfältigen neuen Aktivitäten des Titelhändlers und Lebemanns. Im Weichteilkanal RTL plus startet er demnächst seine Ordens- und Adelsshow; "Consul Weyers Sprechstunde" behagt ihm vor allem, weil der Programmchef Helmut Thoma ihm "das gebündelte Bare gleich in Persilkartons liefert". Der Memoirenschreiber Weyer enthüllt sich als ein "Karl May" des internationalen Jet-sets und Frauenheld, dem "kistenweise Heiratsanträge" zukommen, "vor allem von Friseusen". Beim abschließenden Abendessen wollte er mit der Redakteurin auch gleich ins Geschäft kommen: "Wie wär's mit einem Dr. h.c.?" Frau Meyhöfer lehnte geehrt ab, sie hat schon den Dr. phil. (Seite 296).

DER SPIEGEL 45/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.