24.09.1990

Ein Rudel Hasen

malte der Ost-Berliner Manfred Butzmann Ende November auf seine Seite der Mauer, "weil die auf dem Todesstreifen die größten Überlebenschancen hatten". Doch die Tierchen lebten nur kurz. Zwei Tage später übertünchten Grenzpolizisten die wilde Wandmalerei am Potsdamer Platz "wegen staatsfeindlicher Losungen". "Die Schandmauer muß fallen!" hatte da jemand neben die Hasen geschrieben.
Mit dieser "spontanen Aktion der Befreiung" (Butzmann) an der Mauer, die DDR-Bürger früher nicht einmal berühren durften - mit Butzmanns Hasen also haben jene Bilder, die nun die Ostseite schmücken, nur noch wenig zu tun. Seit Januar haben 80 Künstler 1300 Meter Ost-Berliner Mauer bemalt: Vom Hauptbahnhof bis zur Oberbaumbrücke - eine große, bunte Kunstausstellung. An diesem Wochenende wird die "East Side Gallery" offiziell eröffnet.
Die Künstlerin Ursula Wünsch, die die Mauer schon vor Jahren anmalen wollte, es aber bleiben ließ, weil sie das Gefängnis fürchtete, grüßt nun mit Friedenstaube "Alle Kinder dieser Welt!", und ein brauner Akt auf gelbem Grund ist einer "schwarzen lesbischen Frau" gewidmet, der ein Republikaner androht, daß er sie vergewaltigen werde. Zwischen den Werken sanfter Alternativer und anderer Sonntagsmaler - immerhin waren Farben und Pinsel kostenlos - ist vor allem die sowjetische Avantgarde stark vertreten.
"Die Mauer hat jahrelang Leute getrennt, jetzt machen wir das Gegenteil, bringen Leute zusammen aus der ganzen Welt", freut sich Managerin Christine MacLean und verweist auf Künstler aus Indien, Japan, Chile, Portugal, Ungarn, Frankreich und den USA. Doch dabei sind auch Berliner Mauermaler wie Indiano und Thierry Noir, die bereits früher auf der Westseite den Beton als Leinwandersatz erprobt hatten.
Künstlerisch dominieren die psychedelischen siebziger Jahre, dazwischen finden sich auch die versprengten Werke der letzten jungen Wilden. Die Themen Umwelt, Frieden, Liebe und Toleranz beherrschen die Ausstellung, und die meisten Bilder verkünden eine frohe Botschaft. Auf der einst grauen Mauer blühen pastellfarbene Paradiese, lila leuchten die Regenbogen, die Jugend tanzt; nur der Krieg ist böse.
Eigentlich sollten richtige Werbetafeln die Mauer schmücken; die Nutzungsrechte hatte der Bezirk Friedrichshain der jungen Werbe- und Veranstaltungsagentur wuva gegeben. Nach heftigen Protesten der Berliner schwenkte die Agentur von Kommerz auf Kunst um - bisher ein Verlustgeschäft. Um die 200 000 Mark an Kosten wieder reinzubekommen, müssen die Veranstalter eine Menge Postkarten, T-Shirts und Poster verkaufen.
Selbst den Gewinn, den die Veranstalter sich von einer Versteigerung der Werke am Ende versprechen, müssen sie sich mit dem Bezirk teilen, der 50 Prozent für eine Schule und kulturelle Einrichtungen fordert.
Doch vorher noch soll die 2811 Tonnen schwere Ausstellung in 1085 Einzelteilen per Container auf Welttournee geschickt werden. Geschätzte Kosten: 2,5 Millionen Mark, die Christine MacLean bei Sponsoren aufzutreiben hofft. "Interessenten gibt es schon", sagt die Managerin - doch feste Absprachen sind noch nicht getroffen.
Über Besuchermangel kann die nach eigenen Angaben "größte Open-Air-Galerie der Welt" schon vor Eröffnung nicht klagen. Tausende von Autos rauschen auf der sechsspurigen Rennstrecke vorbei, die Zahl der Neugierigen, die in Sightseeing-Bussen, Taxen und Trabis die Geschwindigkeit drosseln, wächst von Tag zu Tag. Gasmasken, wie sie auf einem Horrorgemälde zu sehen sind, haben einige Künstler bei der Arbeit selber getragen, um sich vor Auspuffabgasen zu schützen.
Auf dem schmalen Mittelstreifen schieben sich die Sonntagsausflügler mit Kind, Puppenwagen, Fahrrad und Kamera entlang, um von dort das unumstrittene Lieblingsbild zu knipsen: den Bruderkuß, den Honecker und Breschnew tauschen. Mit Spraydose oder Pinsel haben die beiden schon einiges an die Backe gekriegt. Nur der jüdische Stern auf deutscher Flagge von Günther Schäfer bekommt noch viel Schmierereien ab. Regelmäßig kommt der Künstler aus Frankfurt angereist, um die Naziparolen, auf seinem Bild "Vaterland" wieder zu entfernen. o

DER SPIEGEL 39/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 39/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ein Rudel Hasen

Video 00:51

Wolkenbruch im Video DAS ist ein Regenguss

  • Video "Nach Vulkanausbruch: Schwimmende Lavaberge vor Hawaii" Video 00:44
    Nach Vulkanausbruch: Schwimmende "Lavaberge" vor Hawaii
  • Video "Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur" Video 01:05
    Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur
  • Video "Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro" Video 01:29
    Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro
  • Video "Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch" Video 00:49
    Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch
  • Video "100-Tage-Bilanz der GroKo: Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?" Video 03:17
    100-Tage-Bilanz der GroKo: "Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?"
  • Video "Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer" Video 01:12
    Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?" Video 01:31
    Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: "Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten" Video 05:56
    Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten
  • Video "Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars" Video 01:12
    Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars
  • Video "Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen" Video 01:13
    Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder" Video 02:56
    Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder
  • Video "Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision" Video 01:41
    Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision
  • Video "Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr" Video 02:40
    Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr
  • Video "Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss" Video 00:51
    Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss