17.12.1990

Neandertaler: Keine Kannibalen

War Kannibalismus unter Neandertalern an der Tagesordnung? Archäologen neigten bislang zu der Annahme, Urahnen des Homo sapiens hätten die Leichen von Artgenossen nicht selten verspeist. Als Beweisstücke galten in Fachkreisen versteinerte Skelettreste, die am Fundort meist verstreut herumlagen und deutliche Nagespuren aufwiesen. Nun aber haben die Forscher erkannt, daß die prähistorischen Gebißmale von Hyänen stammen, die sich einst an den Neandertaler-Leichnamen gütlich getan hatten. Zahnspuren der struppigen Leichenfledderer, die es nachweislich schon vor 50 000 Jahren gab, fanden sich auch am Paradestück der Kannibalismus-Theoretiker, einem Neandertaler-Schädel mit klaffenden Löchern in der Hirnschale. Zwar seien in grauer Vorzeit Verstorbene mitunter rituell entbeint worden, niemals jedoch zu Ernährungszwecken, meinen die Forscher, die dafür ein weiteres Indiz vorweisen: Niemals seien in den versteinerten Fäkalien der Urmenschen Reste kannibalischer Mahlzeiten gefunden worden.


DER SPIEGEL 51/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 51/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Neandertaler: Keine Kannibalen