26.02.1990

Blaupunkt kauft Grundig-Werk

Ein jahrelanger Streit zwischen Grundig und Blaupunkt über angeblich gebrochene Kooperationsvereinbarungen ist beigelegt. Die beiden Unterhaltungselektronik-Firmen waren 1986 übereingekommen, daß Grundig an Blaupunkt Fernsehgeräte und Blaupunkt an Grundig Autoradios liefert. Doch die Zusammenarbeit blieb auf halber Strecke stecken. Blaupunkt stellte zwar die Produktion von TV-Geräten ein und kaufte diese fortan in Fürth. Die Grundig-Manager aber weigerten sich, im Gegenzug Autoradios zu ordern. Die Preise von Blaupunkt, so hieß es bei Grundig, seien nicht konkurrenzfähig. Um endlich mit den Fürthern ins Geschäft zu kommen, übernimmt nun Bosch-Tochter Blaupunkt von Grundig die Mehrheit an deren Autoradio-Fabrik im portugiesischen Braga.

DER SPIEGEL 9/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Blaupunkt kauft Grundig-Werk

  • "Viking Sky": Retter filmt die Evakuierung mit Helmkamera
  • "Viking Sky": "Ich dachte, ich müsste mit meiner Mutter sterben"
  • Prügelei bei Motorradrennen: Kollision, Klammergriff, Faustkampf
  • Buzzer-Beater in der NBA: Sensationswurf in letzter Sekunde