14.01.1985

ALTERNATIVPRESSELinke Lieblinge

Die Alternativszene pflegt ihre Geschichte: In Frankfurt dokumentiert ein Archiv die Gegenpresse der letzten 20 Jahre. *
Die Schlagzeile verhieß Düsteres: "Wir, das Geld, das Blatt und der Tod".
Es war die letzte Schlagzeile, die der "Informationsdienst zur Verbreitung unterbliebener Nachrichten", kurz "ID", je druckte. Jahrelang hatte der Dienst vom Frankfurter Hinterhof aus die Szene mit Neuigkeiten über Knast, RAF, Bürgerinitiativen und Berufsverbot versorgt, jetzt tat das die "taz".
Die Redaktion des Wochenblatts "ID" war auf die "Tageszeitung"-Macher aus Berlin am Anfang nicht gut zu sprechen. Die "taz" sei ein "zentralistisches Super-Hirn", das die kleinen Alternativblätter zu erdrücken drohe, schimpften die "ID"-Leute im Februar 1981.
Keine vier Jahre später jedoch erstickten die ehemaligen "ID"-Redakteure unter einem Berg von Alternativblättern: Aus dem Nachlaß ihrer journalistischen Arbeit haben sie das "wohl einzige systematische Archiv der alternativen Publizistik in der BRD" gegründet. Über 30 000 Ausgaben alternativer Gazetten, "taz" einschließlich, wurden "alphabetisch und chronologisch nach bibliothekarischen Kriterien" in Pappboxen verpackt. Ein "Textarchiv mit über 40 000 Artikeln, Flugblättern, Dokumentationen und seltenen Schriften zu 766 Themenbereichen" steht nun jedermann gegen eine linke Solidaritätsgebühr von 40 Mark pro Suchstunde und, für "Institutionen", einer Mark pro Photokopie zur Verfügung.
In den Regalen stecken Raritäten wie "Würg - die Zeitung für den guten Geschmack" und "Geil und Fröhlich - die Illustrierte für das Wochenende", auch das "Gail'sche Miniblatt" (zweisprachig im Format sieben mal zehn Zentimeter) und "Kriminaltango - die Zeitung für den kriminellen Alltag".
Von den Pionieren der Alternativpresse ist kaum ein Blatt übriggeblieben. Nicht nur der "ID" stellte sein Erscheinen ein; im letzten Juni brachte auch das Münchner "Blatt" - Vorbild für ein ganzes Genre - seine letzte Ausgabe heraus.
Die "ID"-Archivare schätzen den Bestand der deutschen Alternativpresse auf "ungefähr 400 Blätter mit einer Gesamtauflage von einer Million". Allein 100 Redaktionen sind beim "ID"-Archiv inzwischen Mitglied geworden und finanzieren die systematische Schnippelarbeit.
Unter der Schlüsselnummer "1" findet sich, ganz marxistisch, Material zum Themenbereich "Arbeit, Fabrik, Ökonomie". Die Nummer "4" und folgende sind "Parteien, Politik, Politikern" vorbehalten, Kostprobe: Nr. 41221 = "Anti-Strauß-Demonstrationen, allgemein". Unter Nummer 6651 wird Material zum linken Lieblingsthema "Schwarzfahren" gehortet, und unter Nummer 88172 erfährt man, was die deutsche Gegenpresse über "Rechte, Nazis, Ku Klux Klan" zu berichten wußte.
Die Alternativen-Systematik war schon Gegenstand einer Hausarbeit am Frankfurter Lehrinstitut für Dokumentation. Diagnose des Autors: "Spezialklassifikation". Vieles würde "in bürgerlichen Dokumentationseinrichtungen sicherlich nicht auf oberster hierarchischer Ebene angeordnet". Material zum Thema "Repression und Widerstand" finde man dort in Rubriken wie "Innenpolitik, Rechtssprechung und Terrorismus", nicht unter "Bewaffneter Kampf".
Die "ID"-Macher sind nicht die einzigen, die Lücken im deutschen Dokumentationswesen ausgemacht haben: *___In Köln betreiben Redakteure der Mediziner-Zeitschrift ____"Dr. med. Mabuse" seit 1977 ein Archiv für alternative ____Heilmethoden, Ökologie und Gesundheitspolitik. *___Das "Cilip"-Archiv in Berlin sammelt Material über ____"Bürgerrecht und Polizei". *___In Mainz haben Öko-Aktivisten ein umfangreiches, ____wissenschaftlich anerkanntes "Wasser-Archiv" aufgebaut. *___Das linke Freiburger "Informationszentrum Dritte Welt" ____(IZ3W) sammelt seit Jahren Pressemeldungen über ____Entwicklungsländer, Imperialismus und Ausländerpolitik.
Das Computerzeitalter ist auch bei den Redakteuren des ehemaligen Häuserkampfblatts "ID" angebrochen. Mit zwei Kleincomputern und dem Datenbankprogramm "DBASE II" wird neuerdings die Szene erfaßt. "Anders ist die Flut nicht zu bewältigen", meinen die Macher. Eben erhielten sie den Nachlaß des verstorbenen Münchner Politikaktivisten Peter Schult - ein Archiv, das zum Beispiel die gesamte linke Pädophilie-Debatte enthält. "Wir wollen das Schult-Archiv nicht auseinanderreißen", so "ID"-Mitarbeiter Axel Diederichs, "dafür ist es in seiner Chronologie zu wertvoll." Der Computer soll den Zugang bewältigen. Schon wenige Monate nach Anlauf der Arbeit mußte das "Zentrum für alternative Medien" neue Räume anmieten.
Bei allem Wachstum blieben Finanzprobleme nicht aus. Die Knauserigkeit der linken Szene war ein Thema schon im ersten "Alternativen Presse-Spiegel" ("APS"), der monatlich einen "Querschnitt der Gegenöffentlichkeit" bringt. Das Periodikum (Jahresabo: 72 Mark) versammelt Beiträge aus den 100 assoziierten Alternativ-Gazetten und soll die "Potentiale deutlich machen", die in der Alternativpresse auch jetzt noch stecken. Sie habe sich schließlich "schon öfter als Frühwarnsystem für politisch brisante Themen" erwiesen.
Solche ideologischen Belange sacken, gelegentlich, zur Routine ab. "Zwölf Stunden täglich, Wochenende inklusive", gehen bereits für Schnippeln, Sortieren und Computereingabe drauf.
Dafür ruft aber schon mal die Redaktion des "Bayernkurier" an und will wissen, wann die "taz" über Bahros Einstieg bei Bhagwan berichtet hat: Wissen ist Macht.

DER SPIEGEL 3/1985
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 3/1985
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ALTERNATIVPRESSE:
Linke Lieblinge

Video 00:30

Überwachungsvideo Die Straße, das Erdloch und der Rollerfahrer

  • Video "Überwachungsvideo: Die Straße, das Erdloch und der Rollerfahrer" Video 00:30
    Überwachungsvideo: Die Straße, das Erdloch und der Rollerfahrer
  • Video "Totale Sonnenfinsternis in den USA: Wir machen uns Sorgen um die Stromversorgung" Video 00:52
    Totale Sonnenfinsternis in den USA: "Wir machen uns Sorgen um die Stromversorgung"
  • Video "Endstation BER!: Zugfahrt zum Geisterflughafen" Video 01:27
    "Endstation BER!": Zugfahrt zum Geisterflughafen
  • Video "Bei Singapur: US-Zerstörer kollidiert mit Tanker - zehn Vermisste" Video 00:53
    Bei Singapur: US-Zerstörer kollidiert mit Tanker - zehn Vermisste
  • Video "Kopf-Cam: Forscher belauschen Eselspinguine" Video 01:22
    Kopf-Cam: Forscher belauschen Eselspinguine
  • Video "70 Jahre nach Untergang: Wrack von legendärem US-Kriegsschiff entdeckt" Video 01:22
    70 Jahre nach Untergang: Wrack von legendärem US-Kriegsschiff entdeckt
  • Video "Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter" Video 00:41
    Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!" Video 03:47
    Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!
  • Video "Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer" Video 01:04
    Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer
  • Video "Schallwellen fürs Seelenheil: Gong-Bad mit Wolfgong" Video 04:55
    Schallwellen fürs Seelenheil: Gong-Bad mit "Wolfgong"
  • Video "Neugieriger Gigant: Buckelwal am Anglerboot" Video 00:44
    Neugieriger Gigant: Buckelwal am Anglerboot
  • Video "Spurensuche nach Anschlag: Die Terrorzelle aus Ripoll und der verschwundene Imam" Video 01:51
    Spurensuche nach Anschlag: Die Terrorzelle aus Ripoll und der verschwundene Imam
  • Video "Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund" Video 03:35
    Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!" Video 03:47
    Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!
  • Video "Rausschmiss von Stephen Bannon: Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt" Video 01:38
    Rausschmiss von Stephen Bannon: "Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt"