29.10.1984

KARIKATURENEmanzipiert wider Willen

Die Karikaturistin Marie Marcks hat ihre eigene Kindheit und Jugend gezeichnet. *
Bei ihrem Namen geraten Feministinnen ins Schwärmen: Nicht nur, daß sie beruflich in eine männliche Domäne eingebrochen ist - sie hat ihren Beruf auch noch neben einem Fulltime-Job als Ehefrau (zweimal) und Mutter (fünffach) ausgeübt.
Noch heute ist Marie Marcks unter den politischen Karikaturistinnen die bekannteste, und sie gehört zur Vorbild-Generation jener heute über 50jährigen Frauen, für die Krieg und Entbehrungen zum Aufbruchsignal für ihre Unabhängigkeit wurden.
Jetzt hat Marie Marcks ihre Autobiographie vorgelegt, natürlich auch gezeichnet, und die ist, bei aller Privatheit im einzelnen, zum Dokument einer exemplarischen Jugend in Hitler-Deutschland geworden. _(Marie Marcks: "Marie, es brennt!" ) _(Frauenbuch Verlag, München; 96 Seiten; ) _(29,80 Mark. )
Die Kindheit in Berlin wurde bald überschattet vom Einbruch brauner Ideologie in den Schulalltag: Aufmärsche und Uniformen, Liederkult und Denunziantentum, Arbeitsdienst und Sonnenaufgangsversammlungen, Unterordnung und Aufbegehren.
In Marie Marcks'' wohlhabendem Elternhaus - der Vater war Architekt, die Mutter besaß eine Kunstschule - lief das politische Gegenprogramm. Ihre Intelligenz bewahrte die Tochter vor ernsten Anfechtungen, wenngleich sie sich als Kind, das dazugehören wollte und doch nicht konnte, in einem Dilemma befand.
Tagebucheintragung vom Oktober 1939: "Immer, wenn ich gerade aufnahmebereit bin, komme ich nach Hause und alles ist futsch." Im Juli 1941 notierte sie: "Manchmal wankt in mir alles,
was ich mir mühsam erobert habe, mein ganzer Patriotismus.
Die politische Satirikerin Marcks zeigt sich in ihrem Buch als präzise Erzählerin, sowohl in den pastellfarbenen Zeichnungen, die trotz ihres kindlich-kargen Strichs Gesichtsausdruck und Körperhaltung differenziert darstellen, wie auch in dem diese Zeichnungen umgebenden Text. Dazwischengestreut sind originale Tagebucheintragungen und Kinderzeichnungen, die Ausbombung, Evakuierung und viele Umzüge überstanden haben.
Zu besichtigen sind heute fast vergessene Szenen aus einer Großstadtkindheit: der Leiermann im Hinterhof und die in Papier eingewickelten fliegenden Groschen; die Invaliden aus dem Ersten Weltkrieg, die ihre Zündhölzer anbieten; die Pferdegespanne in den Baugruben.
Und es gibt die Vorboten der nahen Katastrophe: die Hetze gegen jüdische Mitschüler und Lehrer; die bei einem Ausflug in Pommern gesichteten Lastwagen, "vollgeladen mit Männern, die guckten wie Vieh zwischen den Latten durch"; die ersten Verwundetentransporte vom Frankreichfeldzug, die mit Tee versorgt wurden: "Das war der Beitrag der Mädchen zum Sieg." Die Sicht des Kindes mit ihrer scheinbaren Verharmlosung macht die Schrecken der Nazizeit nur noch monströser.
Ein Mitschüler nach dem anderen wird eingezogen und fällt. "Anfangs zogen wir jedes Mal auf den Sonnwendhügel und sangen für jeden zum Abschied ein Heldenlied. Aber später wurde gewartet, bis sich ein paar angesammelt hatten." Die Daheimgebliebenen ließen sich einreden und -singen, daß es eine "Gnade des Fallendürfens" gebe.
Das Kriegsende erlebt Marie mit den Eltern und ihrer ersten Tochter in der Evakuierung. Nach mehreren Umwegen der Aufbau einer Existenz als Zeichnerin in Westdeutschland, die Heirat mit der Jugendliebe - ebenfalls einem Zeichner -, die materiellen Sorgen, die Scheidung.
Tagebucheintragung vom Herbst 1952: "Ohne es zu wollen, bin ich einen Weg gegangen, der mich, wie man so schön sagt, frei gemacht hat. Ich kann genug, um mit der Tochter überall durchzukommen. Aber das Glück ist weg."
Emanzipation wider Willen: Als in den 50er Jahren der gesellschaftliche Konsens die "Trümmerfrauen" wieder "an der Seite des Mannes", also in Küche und Kinderzimmer, sehen wollte, hat Marie Marcks, mit wenigen Unterbrechungen, weiterhin ihr eigenes Geld verdient.
Erinnerungen haben es so an sich, daß sie gelegentlich den Weichzeichner bevorzugen. Vor Vergoldung bewahrt diese Lebensgeschichte allerdings schon die Zeit, in der sie spielt, und noch mehr der Scharfblick der späteren Karikaturistin.
Als die noch nicht schulpflichtige Marie an der Hand ihrer Kinderfrau durch Berlin geht, beobachtet sie, wie ein Mädchen zum Bierholen gezwungen wird. Text: "Das Mädchen brachte rennend und schluchzend das Bier und kriegte noch mal eine schreckliche Ohrfeige. Es hatte schon einen winzigen Busen."
Marie Marcks: "Marie, es brennt!" Frauenbuch Verlag, München; 96 Seiten; 29,80 Mark.

DER SPIEGEL 44/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 44/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KARIKATUREN:
Emanzipiert wider Willen

Video 00:52

Moorbrand nach Raketentest Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland

  • Video "US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot" Video 01:44
    US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot
  • Video "Umfrage zu Maaßen-Beförderung: Ein Kasperltheater" Video 01:21
    Umfrage zu Maaßen-Beförderung: "Ein Kasperltheater"
  • Video "Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer" Video 01:59
    Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer
  • Video "Weihnachten im September: Rührendes Fest für krebskranken Jungen" Video 00:54
    Weihnachten im September: Rührendes Fest für krebskranken Jungen
  • Video "Wie ein Zwölftligist berühmt wurde: Verkaufsschlager Auswärtstrikot" Video 01:48
    Wie ein Zwölftligist berühmt wurde: Verkaufsschlager Auswärtstrikot
  • Video "Überfall auf Wettbüro: Rentner verjagt Räuber" Video 00:41
    Überfall auf Wettbüro: Rentner verjagt Räuber
  • Video "Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen" Video 02:39
    Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen
  • Video "Schicht im Schacht: Wehmut wegen Steinkohle - aber was ist mit der Braunkohle?" Video 02:56
    Schicht im Schacht: Wehmut wegen Steinkohle - aber was ist mit der Braunkohle?
  • Video "iPhone XS und XS Max: Apples neue Luxus-Smartphones im Test" Video 05:47
    iPhone XS und XS Max: Apples neue Luxus-Smartphones im Test
  • Video "Museum der Illusionen: Was ist das denn?" Video 01:01
    Museum der Illusionen: Was ist das denn?
  • Video "Videoanalyse zum Korea-Gipfel: Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae" Video 01:31
    Videoanalyse zum Korea-Gipfel: "Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae"
  • Video "Parodien über US-Wettermoderator: Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten" Video 01:38
    Parodien über US-Wettermoderator: "Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten"
  • Video "Muschelkrieg im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer" Video 01:00
    "Muschelkrieg" im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer
  • Video "Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: Es reißt mir hinten die Beine weg" Video 04:03
    Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: "Es reißt mir hinten die Beine weg"
  • Video "Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond" Video 01:59
    Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond
  • Video "Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland" Video 00:52
    Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland