29.10.1984

Nino de Angelo

Nino de Angelo, 21, Neuerwerbung der deutschen Schlagerindustrie, brachte die satirische Jugendzeitschrift "MAD" ("Das vernünftigste Magazin der Welt") in Verlegenheit, als er eine Auszeichnung, die ihm die Redaktion verliehen hatte, auch annahm. Der "Heulpraktiker der Schlagerszene" ("MAD" über de Angelo) war von der Zeitschrift mit dem "Goldenen Alfred" für das von ihm ausgehende "gewisse Nichts" bedacht worden. Während seit 1975 die so Geehrten, darunter Dieter Thomas Heck, Roberto Blanco, Heino und Peter Alexander, dankend bis wütend abgelehnt hatten, sagte de Angelo zu. Überrascht machte sich die Redaktion auf die Suche und fand ein verbeultes Exemplar des "Preises, den keiner haben will". Der goldfarbene Pappmache-Kerl wurde repariert und schließlich überreicht.

DER SPIEGEL 44/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Giraffe überlebt Löwenangriff: Raubkatze im Nacken
  • Naturspektakel: Warum die Niagarafälle (nur fast) zugefroren sind
  • Griechenland: Namensstreit um Nord-Mazedonien
  • Vermisster Fußballer: Mahnwachen für Emiliano Sala