07.10.1985

Licht schadet Frühgeborenen

*

Die bei Frühgeborenen häufige "Retinopathie", eine Erkrankung des Auges durch die Bildung von Bindegewebe hinter der Linse, geht häufig auf zu grelles Licht in den Intensivstationen zurück. Um den Ursachen der Erkrankung, die zur Erblindung führen kann, auf die Spur zu kommen, verglichen amerikanische Ärzte zwei Gruppen von "Frühchen": Die Wissenschaftler untersuchten, wie häufig das zunehmende Leiden bei Frühgeborenen in normal beleuchteten Intensivpflege-Räumen und in Brutkästen auftrat, die durch Filter abgedunkelt waren. Wie die "Ärztliche Praxis" jetzt berichtet, fanden sich bei den Kindern, die der starken Standardbeleuchtung ausgesetzt waren, "wesentlich mehr" Retinopathien als in der Gruppe derjenigen, die unter Lichtfiltern lagen. Erblindungen gab es nur in der Gruppe ohne Lichtschutz.


DER SPIEGEL 41/1985
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 41/1985
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Licht schadet Frühgeborenen