02.12.1985

Datum: 2. Dez. 1985 Betr.: Abu Nidal

War es Abu Nidal? Im Fall der Flugzeugentführung, die auf Malta ein so schreckliches Ende fand, geriet zwangsläufig wieder jener mystery man unter Tatverdacht, der seit langem als einer der gefährlichsten palästinensischen Terroristen gilt. Getroffen hatte es diesmal eine ägyptische Maschine, politisch beschädigt ist Ägyptens Präsident Mubarak - den aber hat Abu Nidal erklärtermaßen im Visier.

Mitte September war es den SPIEGEL-Redakteuren Adel S. Elias und Wolf Dieter Steinbauer gelungen, mit Abu Nidal ein SPIEGEL-Gespräch zu führen. Es fand unter allerhand Sicherheitsvorkehrungen in einem Gästehaus der libyschen Regierung bei Tripolis statt. In diesem Gespräch drohte Abu Nidal dem "Verräter" Mubarak (wie auch Reagan, Margaret Thatcher und König Hussein) Terroranschläge an. Das SPIEGEL-Gespräch fand ein weltweites Presse-Echo.

Am Mittwoch letzter Woche bekam der SPIEGEL den Verdächtigten ans Telephon. Redakteur Elias fragte Abu Nidal, ob die Entführung der ägyptischen Boeing auf sein Konto gehe. Abu Nidal: "Wir waren das nicht." Ein Bericht über das Massaker auf Malta, die bedrohte Position Mubaraks und die ägyptisch-libyschen Spannungen in diesem Heft auf Seite 126.


DER SPIEGEL 49/1985
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.