09.09.1985

Kontrollierte Kultur

*
Das geplante Kulturabkommen zwischen beiden deutschen Staaten stößt bei Künstlern in der DDR auf wenig Gegenliebe. Viele von ihnen fürchten, das geplante Vertragswerk könne den kulturellen Austausch eher einschränken als fördern. Die DDR erhalte nämlich damit ein Instrument, Kontakte noch stärker als bisher zu kontrollieren. Anlaß zur Sorge geben Äußerungen der Kulturexpertin im ZK der SED, Ursula Ragwitz. Das Abkommen, über das am 11. September in Ost-Berlin wieder verhandelt werden soll, sehe, so die ZK-Abteilungsleiterin, nach dem Vorbild des innerdeutschen Sportkalenders für jedes Jahr einen Kulturkalender vor. Die Kritiker fürchten, daß dann wie im Sport nur noch Veranstaltungen erlaubt sind, die auf dem staatlichen Kulturfahrplan stehen.

DER SPIEGEL 37/1985
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 37/1985
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kontrollierte Kultur

  • Brexit-Abstimmung verschoben: Das sagen die Londoner
  • Brexit-Parodie: Schauspieler Andy Serkis als May-Gollum
  • Debattenkultur: Die seltsamen Rituale des britischen Parlaments
  • Turner Fabian Hambüchen: Der schwierigste Abgang