07.04.1986

Norbert Steger

Norbert Steger, 42, österreichischer Vize-Kanzler, darf als "Witze-Kanzler" verspottet werden. Der Chef der Liberalen hatte sich über den Wort-Witz in einer Reportage der Zeitschrift "Wiener" geärgert und war vor Gericht gezogen. Das aber fand solche Empfindsamkeit (Steger-Anwalt Peter Fichtelbauer: "Er ist halt sehr verletzlich") übertrieben. Richter Ernest Maurer ("Ohne dickes Fell sollte man nicht einmal Sektionsobmann werden ) lehnte die Forderung nach Schadenersatz ab und begründete schriftlich: "Wenn einer im Rampenlicht steht, darf man ruhig ein wenig an ihm herumkratzen."

DER SPIEGEL 15/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 15/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Norbert Steger

  • Die wichtigsten Zahlen zum Brexit: Ohne Abkommen kaum Gemüse
  • Flugzeug-Simulation: Im Notfall machen wir alles falsch
  • Bohrlochunglück: Spanien bangt um Zweijährigen
  • Brexit-Abstimmung: May warnt vor Auseinanderbrechen Großbritanniens