21.04.1986

Unterwasser-Spionage

*
Amerikanische U-Boote sind immer wieder in sowjetische Hoheitsgewässer eingedrungen, um den Gegner auszuspionieren. Zwischen 1961 und 1975 wurden nach einer Studie des Center for Science and International Affairs der Harvard-Universität
rund 100 solcher Aufklärungsfahrten gestartet. Die Sowjets konnten die U-Boote der Sturgeon-Klasse dabei nicht orten, doch kam es auch zu Zwischenfällen. So kollidierte im Hafen von Wladiwostok ein amerikanisches mit einem sowjetischen U-Boot, als es die Unterseite des russischen Schiffes photographieren wollte.

DER SPIEGEL 17/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Unterwasser-Spionage

  • Golden State stellt NBA-Rekord auf: 51 Punkte in zwölf Minuten
  • Videoanalyse zum gescheiterten Brexit-Deal: Das gespaltene Königreich
  • Unterwasservideo: Krabbe kämpft gegen Kamera
  • Abgelehnter Brexit-Deal: Gegner und Befürworter in Wut auf May vereint