10.11.1986

Wilder Clown Zimmerschied

*
Der gutmütige Jakob arbeitet als Chauffeur bei einem Baulöwen und Nachtklub-Besitzer. Der spekuliert mit krummen Methoden auf das Haus von Jakobs alter Tante, die in einer Nervenklinik eingesperrt ist. Jakob befreit seine Tante, klaut den Ami-Schlitten seines Chefs samt dessen Geliebter und verbarrikadiert sich hinter den zerschossenen Mauern eines oberpfälzischen Truppenübungsplatzes. Dort versucht er noch ein letztes Mal Liebe und Anarchie zu verwirklichen. In "Der wilde Clown", dem widerborstigen Film des Oberpfälzers Josef Rödl, beeindruckt vor allem Passaus böser Bube, der Kabarettist Sigi Zimmerschied in der Titelrolle. Wenn er mit rasiertem Schädel durch die triste Kraterlandschaft des Schießplatzes streift, Tantchen und seine Geliebte Janis (Sunnyi Melles) verteidigend, dann ist er so ganz der Rambo für die Latzhose.

DER SPIEGEL 46/1986
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1986
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Wilder Clown Zimmerschied

  • Politische Gefangene in der Türkei: Kindheit hinter Gittern
  • Abgelehnter Brexit-Deal: Gegner und Befürworter in Wut auf May vereint
  • Terror in Kenia: Alle Attentäter von Anschlag "eliminiert"
  • Von der Lawine erwischt: Schnee im Speisesaal