30.05.2015

InternetSieben Milliarden Handys weltweit

Ende dieses Jahres werden 3,2 Milliarden Menschen das Internet nutzen. Besonders stark wächst die Zahl der Internetzugänge in Schwellenländern – Ende 2015 werden allein dort zwei Milliarden Anschlüsse vorhanden sein. Zu diesen Erkenntnissen kommt die Internationale Fernmeldeunion, eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Obwohl es damit in Schwellen- und Entwicklungsländern mehr Internetzugänge als in den Industriestaaten geben dürfte, werden dort zum Ende des Jahres noch immer vier Milliarden Menschen offline sein. Gigantisch ist auch das Wachstum bei Mobiltelefonen: 97 Prozent der Erdbevölkerung werden rein rechnerisch noch dieses Jahr ein Handy haben – denn es wird rund sieben Milliarden Mobiltelefonverträge geben. 69 Prozent haben Zugang zu breitbandigen mobilen Internetzugängen (3G). Das schnellste Internet der Welt gibt es in Südkorea, in Europa führen Frankreich und Island.
Von Mum

DER SPIEGEL 23/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 23/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Internet:
Sieben Milliarden Handys weltweit

  • Star-Doubles: Helene und Robbie sind ein Paar
  • Einmalige Aufnahmen: Berghütte in den Alpen komplett schneebedeckt
  • Rot und groß: So sah der Superblutmond aus
  • Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen