20.04.1987

Mit Rock gegen Streik

Zwangseinsatz estnischer Reservisten in Tschernobyl *
In der Nacht vom 6. auf den 7. Mai 1986 ergingen in Estland Einberufungen von 4000 Reservisten zu zweimonatigen Militärübungen. Eingezogen wurden vor allem Ärzte, Traktoristen, Lkw-Fahrer, Schweißer, Elektriker. Was mit ihnen geschah, berichtet Ants Kippar von der Stockholmer "Hilfszentrale für politische Häftlinge in Estland": Sie kamen alle nach Tschernobyl.
Die Ärzte, sagt Kippar, mußten reihenweise Schwangerschaftsabbrüche bei Frauen aus dem Umkreis von 30 Kilometern um den Katastrophenort vornehmen. Die Traktor- und Lkw-Fahrer hatten radioaktiv verseuchten Boden abzutransportieren - oft nur mit Schaufeln oder sogar den nackten Händen. Viele der Mobilisierten wurden beim Absprühen von Häuserwänden und Bäumen mit Wasser eingesetzt. Es gab keine Schutzkleidung, keine Duschen für die Säuberung nach der Strahlen-Arbeit.
Meßgeräte für Radioaktivität gab es, aber die Ergebnisse der Messungen wurden erst nach Feierabend hinter verschlossenen Türen ausgewertet und geheimgehalten. Ständige Auskunft: Radioaktivität normal.
Zwei Offiziere aus Jöhvi starben gleich nach ihrer Rückkehr aus Tschernobyl, auch ein Arbeiter aus Kiviöli und in Tartu ein Mann, der für seinen Einsatz ausgezeichnet worden war. Estlands Krankenhäuser füllten sich mit Strahlenopfern.
Ende Juni hieß es, die Einberufung werde auf sechs Monate verlängert. Nach einer spontanen Versammlung zogen etwa 300 Esten zur Einsatzleitung und verlangten eine Erklärung. Es kam zu Handgreiflichkeiten.
Bis in den Juli hinein verweigerten Tausende die Arbeit. Dann kam aus Estland der Militärkommissar Generalmajor Roomet Kiudmaa, der zur Aufmunterung die populäre Rockgruppe "Vitamiin" mitbrachte.
Über "explosive Stimmung", "Erhebung oder Streik" berichtete im August 1986 die estnische Partei-Jugendzeitung "Noorte Hääl". Am Manuskript des Autors Tonis Avikson hatte die Zensurbehörde 42 Änderungen verlangt. Avikson wurde ins ZK der KP Estlands zitiert. Da er mit den Änderungen nicht einverstanden war, drohte man ihm, ihn selbst nach Tschernobyl zu schicken. Der Journalist verfaßte eine vier Seiten lange Selbstkritik.
Zwölf der Streikenden wurden zum Tode verurteilt. Im Juli erhielt der Ingenieur Gunnar Hagelberg, Reserveleutnant bei den Fallschirmjägern seine Einberufung nach Tschernobyl, wo man ihm zehn Soldaten mit dem Befehl zuteilte, auf Arbeitsverweigerer zu schießen. Im August kehrte er strahlenkrank nach Estland zurück; er starb zwei Wochen später.
3000 Evakuierte aus der Tschernobyl-Region wurden in dem für Russen reservierten Talliner Neubau-Stadtteil Lasnamä einquartiert. Die Wohnungen waren bereits vergeben, manche Russen hatten sogar schon die Wohnungsschlüssel, die sie nun zurückgeben mußten.
Ihren Protesten begegnete ein russischer Beamter: "Macht euch keine Sorgen, in drei Jahren wird keiner von denen mehr am Leben sein."

DER SPIEGEL 17/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 17/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Mit Rock gegen Streik

Video 05:23

Filmstarts der Woche Herbigs Holzhammer-Humor

  • Video "Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor" Video 05:23
    Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor
  • Video "Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller" Video 01:50
    Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller
  • Video "Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets" Video 01:21
    Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets
  • Video "Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen" Video 01:23
    Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen
  • Video "Mutter des Opfers von Charlottesville: Ihr habt sie nur noch größer gemacht!" Video 01:18
    Mutter des Opfers von Charlottesville: "Ihr habt sie nur noch größer gemacht!"
  • Video "Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß" Video 01:18
    Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß
  • Video "Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten" Video 02:23
    Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten
  • Video "Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3" Video 03:20
    Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3
  • Video "Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten" Video 02:32
    Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten
  • Video "Elche in Brandenburg: Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd" Video 02:20
    Elche in Brandenburg: "Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd"
  • Video "Choleraepidemie im Jemen: Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe" Video 03:03
    Choleraepidemie im Jemen: "Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe"
  • Video "Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?" Video 03:52
    Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?
  • Video "Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal" Video 00:38
    Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal
  • Video "Indonesien: Tanz der Rekorde" Video 01:26
    Indonesien: Tanz der Rekorde
  • Video "Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone" Video 02:00
    Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone