23.02.1987

LEBENSMITTELGeben Pfötchen

Ein Buch enthüllt Unappetitliches aus deutschen Schlachthöfen. *
Bei der Geflügelfeinkost-Firma in Nordhorn hatte der Fleischkontrolleur Günter Ertel einiges zu beanstanden: "Unmengen von vereiterten Hähnchen", die zur Verarbeitung am Zerlegeband hingen. Einen Vorarbeiter sah Ertel Fleischteile, die er "wegen hühnereigroßer eitriger Entzündungen" beiseite getan hatte, wieder aus der Kiste holen: zur weiteren Verarbeitung.
Das war noch nicht alles. Geflügelhaut, eigentlich als Hundefutter gedacht, weil "schon schmierig, in Verwesung, dazu noch eine Unmenge eitriger Ablagerungen, Kloaken, Darmstücke mit und ohne Kot - 300 bis 500 Kilo", wurden abgeholt, so Ertels Beobachtung, damit Leberwurst daraus gemacht werde.
Solche Insider-Bekenntnisse sammelt ein in der nächsten Woche erscheinendes Buch, das die Leser daran zweifeln läßt, ob staatliche Kontrolle der Fleischverarbeitung einwandfreie Kost garantiere. _(Wolf-Michael Eimler und Nina ) _(Kleinschmidt: "Tierische Geschäfte - ) _(Barbarische Methoden im Fleisch- und ) _(Eierhandel". Droemer Knaur Verlag, ) _(München; 320 Seiten; 19,80 Mark. )
Die Autoren Wolf-Michael Eimler und Nina Kleinschmidt, seit fünf Jahren mit der Enthüllung von Mißständen in der Lebensmittelbranche voll beschäftigt, hielten sich nach Arbeiten über industrielle Massentierhaltung ("Und ewig stinken die Felder") und illegalen Medikamenteneinsatz bei der Mast ("Mißbrauch in der Schweinebucht") schon selbst für "abgebrüht". Der Einblick in die Tötungsfabriken für Nutztiere aber verlangte selbst ihnen noch einiges ab.
Schon der Normalbetrieb erscheint ihnen skandalös. Hans-Hermann Bethcke, bis vor einem Jahr Chef im Münchner Schlachthof, verriet den Autoren, "mindestens 30 Prozent aller Schweine" seien wegen ihres blassen, matschigen Fleisches "so minderwertig, daß wir sie auf die Freibank schicken müßten".
Die Einschätzung, wonach es sich bei Schnitzeln, Filets und Steaks häufig um "eßbaren Schrott", "billigen, nährstoffarmen, aufgeblasenen Pamps im besten Fall" handelt, teilt auch einer der von den Autoren aufgebotenen Branchenzeugen: Schlachtermeister Franz Luczak, ehedem Fleischbeschautierarzt am städtischen Schlachthof in Gelsenkirchen. Das Wort Fleisch dürfe eigentlich gar nicht benutzt werden, "höchstens Muskelnekrose oder Muskeldegeneration", meint Luczak. Das Zeug gehört nach seiner Meinung "in den Abfalleimer oder zum Abdecker".
Seit sechs Jahren streitet sich der Tierarzt mit der Stadt Gelsenkirchen vor Gericht: Er flog, weil er "die schlampigen Zustände bekämpft hat", sagt er, "wegen fachlicher Lücken", behauptet die Stadt.
Jetzt packt Luczak aus. Er offenbart den Autoren, daß Schweine mit "Atemnot, Chaos im Körper durch Streß", einer "Maulspreize" wie in Totenstarre, auf dem Schlachtband genauso behandelt werden wie gesundes Vieh: "Die geben Pfötchen, die Schweine, weil sie steif sind."
Ein Schweinemeister aus dem Münsterland gestand den Buchautoren, er sei in Gelsenkirchen "jedes noch so kranke Schwein losgeworden", sogar totes Vieh: "Das Schwein stirbt zweimal, aber wenigstens einmal ordnungsgemäß" - in der Tötebucht des Schlachthofes, nachdem es vorher schon verreckt war.
Fleischbeschau findet laut Luczak bei Tempo 220 statt: 220 tote Schweine in der Stunde zogen an seinen Augen vorbei, dreieinhalb pro Minute.
Er hatte ein eigenes "System" entwickelt, um das Akkordtempo der Schlächter zu schaffen: "gefühlsmäßig, geruchsmäßig und optisch". Wegen seiner "Pingeligkeit", die schon mal den Stopp des Bandes verlangte, bekam er Ärger mit den Fleischbeschauern; die sahen ihren Stücklohn in Gefahr. Hohes Tempo auch bei der Geflügelkontrolle: In der Grafschaft Bentheim an der niedersächsischholländischen Grenze begutachten zwei Kontrolleure 3600 Tiere pro Stunde, zwei Sekunden für jeden Hahn.
Luczaks Kollege Ertel mußte bei einer Firma die Herstellung von "Separatorenfleisch" mit ansehen. Inhalt: "Darmpakete mit vollem Darminhalt, Köpfe mit Federn, Füße". Das alles landet in Konserven mit der Aufschrift "Separatorenfleisch" oder, nun völlig unverdächtig "Geflügelfleisch".
Bei einer Firma in Wielen, die Hähnchen zerlegte, sah Ertel die Arbeiter beim Eintüten "bis zu den Knien in Hähnchen" stehen. Die warmen Tiere wurden, so ein Bericht, eineinhalb Meter hoch gestapelt, "so daß die unteren Hähnchen bereits anfingen zu stinken".
Fünf Jahre lang hat sich Ertel gegen den Dreck im Gewerbe aufgelehnt, bis er 1985, entnervt, seiner Kündigung zustimmte. Bei der Überprüfung der unglaublichen Erzählungen des Fleischbeschauers fanden Eimler und Kleinschmidt zwar niemanden, der seine Anschuldigungen bestritt.
Oberkreisdirektor Günter Terwey und Kreisveterinär Conrad Bachmann, für Ertels Entlassung verantwortlich, fanden dessen Arbeitseifer aber "zu extrem". Behörden-Veterinär Bachmann zeigte sogar Verständnis für die Schlampereien: "Die Betriebe stehen in den roten Zahlen. Wissen Sie, wie schwer die das haben?"
Nach alldem haben die Branchenkenner Eimler und Nina Kleinschmidt ein Urteil über bundesdeutsche Hygiene und die vorgeblich besten Lebensmittelgesetze der Welt gefaßt: Sie sehen "weiße Papiermützen" in den Fleischerläden, "Eiterabszesse, Geschwüre, minderwertiges Fleisch" in der Wurst.
Den Hausfrauen geben sie mit einem Zitat aus dem Mitteilungsblatt der Fleischbeschauer und Geflügelfleischkontrolleure Rat: Die Hände "während der Küchenarbeit möglichst oft mit warmem Wasser und Seife" waschen.
Wolf-Michael Eimler und Nina Kleinschmidt: "Tierische Geschäfte - Barbarische Methoden im Fleisch- und Eierhandel". Droemer Knaur Verlag, München; 320 Seiten; 19,80 Mark.

DER SPIEGEL 9/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 9/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LEBENSMITTEL:
Geben Pfötchen

Video 00:51

70 Stockwerke, 350 Meter Ein Wolkenkratzer aus Holz

  • Video "Fahrverbots-Urteil: Autohersteller könnten als Sieger dastehen" Video 03:20
    Fahrverbots-Urteil: "Autohersteller könnten als Sieger dastehen"
  • Video "Videos aus Südkorea: Curling im Wohnzimmer" Video 01:14
    Videos aus Südkorea: Curling im Wohnzimmer
  • Video "US-Waffenbesitzer zersägt sein Gewehr: Eine weniger" Video 01:49
    US-Waffenbesitzer zersägt sein Gewehr: "Eine weniger"
  • Video "Entdeckung: Maya-Relikte in weltgrößter Unterwasserhöhle" Video 00:49
    Entdeckung: Maya-Relikte in weltgrößter Unterwasserhöhle
  • Video "Polit-Thriller auf der Berlinale: 7 Tage in Entebbe" Video 01:49
    Polit-Thriller auf der Berlinale: "7 Tage in Entebbe"
  • Video "Extrem-Tüftler: Mit dem Pedal-Luftschiff übers Meer" Video 01:32
    Extrem-Tüftler: Mit dem Pedal-Luftschiff übers Meer
  • Video "Merkel sorgt für Lacher: Ach nee!" Video 00:40
    Merkel sorgt für Lacher: "Ach nee!"
  • Video "Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr: Bedingt einsatzbereit?" Video 02:07
    Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr: Bedingt einsatzbereit?
  • Video "Schlangenblut trinken, Skorpione essen: Dschungeltraining für US-Militärs" Video 02:08
    Schlangenblut trinken, Skorpione essen: Dschungeltraining für US-Militärs
  • Video "Protest gegen US-Waffengesetze: Tot, gestellt" Video 01:04
    Protest gegen US-Waffengesetze: Tot, gestellt
  • Video "Schlägerei auf der Carnival Legend: 23 Passagiere müssen Schiff verlassen" Video 01:34
    Schlägerei auf der "Carnival Legend": 23 Passagiere müssen Schiff verlassen
  • Video "Fun Facts über Curling: Dann zählt das größte Bruchstück" Video 01:54
    Fun Facts über Curling: "Dann zählt das größte Bruchstück"
  • Video "Annegret Kramp-Karrenbauer im Porträt: Sie ist eine Art Mini-Merkel" Video 03:30
    Annegret Kramp-Karrenbauer im Porträt: "Sie ist eine Art Mini-Merkel"
  • Video "Amoklauf-Überlebende kritisiert Trump: Schämen Sie sich" Video 02:36
    Amoklauf-Überlebende kritisiert Trump: "Schämen Sie sich"
  • Video "70 Stockwerke, 350 Meter: Ein Wolkenkratzer aus Holz" Video 00:51
    70 Stockwerke, 350 Meter: Ein Wolkenkratzer aus Holz