29.12.1986

Anatolij Karpow

Anatolij Karpow, 35, als sowjetischer Ex-Schachweltmeister häufiger Gast im Westen (Tagesgage: 8000 Mark), kam zum erstenmal in die Bundesrepublik ohne Verpflichtungen am schwarz-weißen Brett. Er reiste aus Moskau nach Hamburg und wurde an zwei Tagen insgesamt knapp zehn Stunden im Hamburger Strafjustizgebäude (Photo,l.) von einem Richter vernommen. Um viel Geld ging es auch diesmal: Karpow beschuldigt den Hamburger Journalisten Helmut Jungwirth, 446177,50 Dollar Werbehonorar veruntreut zu haben. Seit über einem Jahr versuchen Hamburger Kriminalbeamte und Staatsanwälte zu klären, wo das Geld geblieben ist. CDU-Mitglied Jungwirth will es größtenteils Karpow bar überbracht oder anderweitig für den Schachspieler verwendet haben. KP-Mitglied Karpow bestreitet dies. Die Ermittlungen der Hamburger Justiz waren ins Stocken geraten, weil Karpow sich bislang nicht vernehmen ließ und einen für November 1985 in Luzern geplanten Termin hatte platzen lassen.

DER SPIEGEL 1/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Anatolij Karpow

  • Rassismusdebatte um Video: Jugendliche Trump-Fans treffen auf Ureinwohner
  • Was von Wetumpka übrig blieb: Tornado zerstört US-Kleinstadt
  • Star-Doubles: Helene und Robbie sind ein Paar
  • Einmalige Aufnahmen: Berghütte in den Alpen komplett schneebedeckt