05.10.1987

Wasser aus Pyramiden

Ab und zu bringen auch Designer etwas Nützliches hervor - so etwa der Wuppertaler Professor Ulrich Reif und sein Student Walter Heidenfels. Die beiden entwarfen einen "Solar-Trinkwasser-Generator" für die Dritte Welt, der jetzt auf dem Internationalen Design-Wettbewerb in Osaka mit einem Hauptpreis ausgezeichnet wurde. Die Wasserreinigungsanlage, die mit wenigen Handgriffen vor Ort aufgebaut werden kann, funktioniert nach dem Treibhausprinzip: Das Salz- oder Schmutzwasser im Inneren der pyramidenförmigen Zeltkonstruktion verdunstet, kondensiert an den Seitenwänden und wird in umlaufenden Rinnen aufgefangen. Die filigranen Pyramiden (tägliche Ausbeute pro Einheit: etwa 50 Liter) können zu Anlagen von beliebiger Größe kombiniert werden.


DER SPIEGEL 41/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 41/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Wasser aus Pyramiden