09.11.1987

POPInnere Stärke

Der „Stille Beatle“ George Harrison läßt wieder von sich hören. *
Daß er in grauer Vorzeit ein richtiger Beatle war, versucht George Harrison, 44, heute mit einer Bestimmtheit herunterzuspielen, als wolle er sich böse Geister vom Leibe halten.
Als bloße Episode in seinem langen Leben schätzt der "Stille Beatle" das Jahrzehnt ein, in dem er zusammen mit John, Paul und Ringo die Welt entflammt hat. Nun läßt der "reiche, auf harmlose Weise exzentrische englische Gentleman" ("Rolling Stone") nur noch alle paar Jahre etwas von sich hören, wenn ihn der Drang befällt, ein Bündel neuer Songs aufzunehmen.
Jetzt war es wieder einmal so weit. Fünf Jahre nach seinem letzten Flop mit der LP "Gone Troppo" kam in der letzten Woche das Harrison-Album "Cloud Nine" heraus - das Ergebnis einer Heimarbeit, zu der ihn weder Streß noch Geldsorgen gezwungen haben.
Und doch gab es in den letzten Jahren keinen günstigeren Zeitpunkt, die Platte eines Ex-Beatles herauszubringen, als gerade jetzt. 1987 wurde die Beatles-Industrie neu angekurbelt, als das Evergreen-Repertoire erstmals auf Compact Disc in die Läden kam. Außerdem stand das 20jährige Jubiläum des "Sgt. Pepper"-Albums an. Nicht nur die Beatles-Nostalgie hat derzeit Konjunktur. Die LP-Hitlisten sind vollgestopft mit dem Zombie-Rock der sechziger und siebziger Jahre.
In dieses Klima der Pop-Restauration paßt das neue Album des Beatles George vorzüglich. Der Gitarrist ist nicht von der Ambition beflügelt, wie in besten Beatles-Zeiten mit neuen Klängen oder Arrangements zu überraschen. Sein einfaches Rezept: "Ich will Platten wie vor 20 Jahren machen."
Zusammen mit dem Produzenten und Instrumentalisten Jeff Lynne von der Siebziger-Jahre-Band "Electric Light Orchestra", einem erklärten Fan der Liverpooler Vier, hat Harrison versucht, sozusagen ein postumes Beatles-Album einzuspielen und den bekannten Sound zu imitieren. Da klingt dann beispielsweise der selbstironische Song "When We Was Fab" fast wie "I Am The Walrus", und in den meisten Stücken wimmert Harrisons Gitarre wie in "While My Guitar Gently Weeps".
Und nur selten hat Harrison wirklich etwas mitzuteilen. So im Song "Wreck Of The Hesperus", in dem ein Rock-Sänger in den Vierzigern sein Leben bilanziert und beteuert: "Ich bin nicht das Wrack von Hesperus, ich fühle mich eher wie Big Bill Broonzy" (der 1958 gestorbene Blues-Veteran).
Und mit der Genugtuung und Erleichterung eines Rock-Altstars, der miterlebt hat, wie etliche seiner Dinosaurier-Kollegen schon früh dahingerafft worden sind, triumphiert Harrison: "Noch bin ich kein Wrack."
Im Gegenteil. In seiner Abwesenheit vom Rummel der Musikszene ("Einsamkeit" ist ein Schlüsselwort der "Cloud Nine"-Songs) pflegte er weitgehend ein beschauliches Dasein im Kreise seiner Lieben, der (zweiten) Ehefrau Olivia und des neunjährigen Sohns Dhani, in seinem geräumigen viktorianischen Anwesen in Henley-on-Thames.
Eine Zeitlang trieb sich der Autonarr umher an den Formel-1-Rennstrecken dieser Welt, um sich ein bißchen Thrill ins Leben zu holen, und in letzter Zeit beruhigt er seine Nerven hauptsächlich mit Gärtnerarbeiten in seinem weitläufigen Park. Nur eine seiner Aktivitäten verrät noch den alten Innovationsgeist der Beatles. Denn seit Harrison 1979 seinen Freunden von der britischen Klamauk-Truppe Monty Python bei der Produktion ihres Films "Das Leben des Brian" aus einer Finanzklemme half, betätigt er sich als mutiger, risikobereiter und sogar erfolgreicher Filmproduzent.
Die kleine, aber feine Harrison-Firma "Handmade Films" konzentriert sich auf die Herstellung von Kinostücken, an die sich große Studios nicht herantrauen. "Handmade"-Filme wie "Mona Lisa" stützten den guten Ruf, den das britische Kino neuerdings wieder besitzt.
Viele Veteranen der sechziger Jahre, die die Drogen-Turbulenzen der Beatles-Ära überlebten, mühten sich um ihren inneren Frieden, als der Katzenjammer kam. Harrison fand sein Seelenheil in der Beschäftigung mit fernöstlicher Religion und Musik, die ihn schon früh fasziniert hatten. Er glaubt an die Wiedergeburt und ist davon überzeugt, daß meditative Nabelschau den menschlichen
Fortschritt durchaus beflügeln könnte.
So ist der vergeistigte Ex-Beatle dazu fähig, sich heftig über den katastrophalen Zustand englischer Stadtviertel zu empören. Aber statt die verantwortlichen Politiker zu attackieren, empfiehlt er seinen Mitbürgern, in sich zu gehen, "geistig zu werden" und "innere Stärke" zu entwickeln. Dann werde sich das Problem schon von selber lösen.

DER SPIEGEL 46/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 46/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

POP:
Innere Stärke

Video 01:16

Unterwasser-Freundschaft Der mit der Robbe kuschelt

  • Video "NBA-Basketball: Wilde Prügelei bei Heimdebüt von LeBron James" Video 00:45
    NBA-Basketball: Wilde Prügelei bei Heimdebüt von LeBron James
  • Video "Sturm fordert Pilotin: Boeing 757 landet fast seitwärts" Video 01:08
    Sturm fordert Pilotin: Boeing 757 landet fast seitwärts
  • Video "Fall Khashoggi: Kein Versehen, sondern ein brutaler Mord" Video 01:31
    Fall Khashoggi: "Kein Versehen, sondern ein brutaler Mord"
  • Video "Homecoming-Party: Tanzfläche bricht ein, 30 Verletzte" Video 00:34
    Homecoming-Party: Tanzfläche bricht ein, 30 Verletzte
  • Video "3D-Technologie: Wiederaufbau von Aleppo und Palmyra" Video 02:03
    3D-Technologie: Wiederaufbau von Aleppo und Palmyra
  • Video "Webvideos der Woche: Jetzt bloß keine Panik!" Video 03:28
    Webvideos der Woche: Jetzt bloß keine Panik!
  • Video "Wal vs. Taucher: Die Natur schlägt zurück - mit der Schwanzflosse" Video 01:40
    Wal vs. Taucher: Die Natur schlägt zurück - mit der Schwanzflosse
  • Video "Respektlose Berichterstattung: Die Bayern-PK der anderen Art" Video 02:27
    "Respektlose Berichterstattung": Die Bayern-PK der anderen Art
  • Video "Kanye Wests bizarre Flugzeugidee für Trump: iPlane 1 statt Air Force One" Video 01:40
    Kanye Wests bizarre Flugzeugidee für Trump: "iPlane 1" statt Air Force One
  • Video "Trump und Pence zu Gewalt gegen Journalisten: Inkonsequenter Body-Slam" Video 01:08
    Trump und Pence zu Gewalt gegen Journalisten: Inkonsequenter Body-Slam
  • Video "Köstliche Szene im britischen Parlament: Scottish for Runaways" Video 01:26
    Köstliche Szene im britischen Parlament: Scottish for Runaways
  • Video "Dashcam-Video: Riesenspinne nähert sich US-Cop" Video 01:05
    Dashcam-Video: "Riesenspinne" nähert sich US-Cop
  • Video "Filmstarts im Video: Wurden Sie enführt?" Video 10:28
    Filmstarts im Video: Wurden Sie enführt?"
  • Video "Anhaltende Dürre: Rhein-Pegel sinkt auf 33 Zentimeter" Video 02:27
    Anhaltende Dürre: Rhein-Pegel sinkt auf 33 Zentimeter
  • Video "Serien-Start Deutschland 86: Ein ostdeutsches Traumschiff für westdeutsche Waffenexporte" Video 05:26
    Serien-Start "Deutschland 86": "Ein ostdeutsches Traumschiff für westdeutsche Waffenexporte"
  • Video "Unterwasser-Freundschaft: Der mit der Robbe kuschelt" Video 01:16
    Unterwasser-Freundschaft: Der mit der Robbe kuschelt