14.12.1987

Vegetarierin: Gefahr fürs Baby

Über eine folgenschwere Fehlernährung bei einem Säugling, dessen Mutter strenge Vegetarierin war, berichtete jetzt eine Ärztin des Kinderspitals Basel: Bei einem bis dahin ausschließlich von der Mutter gestillten neun Monate alten Mädchen seien Anämie, zurückgebliebenes Kopfwachstum und krankhafte Hirnstrom-Befunde festgestellt worden. Untersuchungen erbrachten die Diagnose: Vitamin-B12-Mangel. Die Eltern waren seit zehn Jahren strikte Vegetarier und hatten auch auf Milch und Eier verzichtet. Der Zustand des Kindes normalisierte sich nach einer Behandlung mit dem Vitamin zusehends. Schwangere und stillende Vegetarierinnen, so empfahl die Ärztin, sollten zusätzliches Vitamin B12 nehmen, um Entwicklungsstörungen bei ihrem Kind zu verhindern.


DER SPIEGEL 51/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 51/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Vegetarierin: Gefahr fürs Baby