11.01.1988

SCHLESWIG-HOLSTEINRollende Augen

Die CDU im Norden der Republik sucht verzweifelt nach einem neuen Spitzenkandidaten, die FDP nach einem Weg, die Neuwahlen noch zu vermeiden. *
Er sollte "nicht außerhalb des Landes gesucht" werden, der neue Spitzenkandidat der Christdemokraten in Schleswig-Holstein, "aber auch nicht innerhalb der CDU-Fraktion in Kiel gefunden". "Unbelastet" mußte er nach dem erklärten Willen seiner Partei sein und "glaubwürdig", um die nordelbischen Christdemokraten erfolgreich aus dem Sumpf der Waterkantgate-Affäre heraus in die Neuwahlen am 8. Mai führen zu können.
Mehr als elf Wochen brachte die Partei damit zu, Anwärter auf die Führungsposition an diesen Ansprüchen zu messen. Mindestens 15 Kandidaten wurden geprüft, nachdem Fraktionschef Klaus Kribben Mitte Oktober vorigen Jahres an der Parteibasis in Ungnade gefallen war - zu forsch, so kritisierten viele CDU-Funktionäre, habe er die Machenschaften seiner Partei und ihres früheren Ministerpräsidenten Uwe Barschel an die Öffentlichkeit zerren wollen.
Bundesminister wie Heinz Riesenhuber und Rita Süssmuth standen auf der Aspirantenliste, Polit-Importe wie die Berliner Bürgermeisterin Hanna-Renate Laurien oder die niedersächsische Finanzministerin Birgit Breuel, CDU-Oldies wie der frühere Bundesverfassungsgerichts-Präsident Ernst Benda. Zudem wurden nahezu alle Landespolitiker von Rang zwischenzeitlich als Kandidaten gehandelt. Jetzt endlich, so scheint es, könnten die CDU-Fahnder fündig geworden sein: Der Kieler Justizminister
"Heiko Hoffmann, 52, soll es werden zumindest wenn es nach dem Willen einflußreicher Unionspolitiker um Kribben und die stellvertretenden Parteichefs Günter Flessner und Eberhard Dall''Asta geht.
Der Jurist, respektiert auch beim politischen Gegner, gilt als verbindlich und abwägend. Er ist Mitglied der Synode der evangelisch-lutherischen Kirche Nordelbiens und ein Mann des Ausgleichs. Als einer der ersten und wenigen in seiner Partei fand er beispielsweise Worte des Bedauerns für das Opfer der schmutzigen Kieler Wahlkampftricks, den SPD-Oppositionsführer Björn Engholm. Vor allem wird Hoffmann einem verbreiteten Wunsch in der Union gerecht, die laut Parteibeschluß vom November einen Kandidaten will, "der sich über die Wahl hinaus in der Landespolitik engagiert" - im Falle der befürchteten Niederlage nämlich.
Hoffnungsträger Hoffmann hat eigentlich nur einen Fehler: Er ist nicht der Mann seines Landesvorsitzenden Gerhard Stoltenberg. Deshalb steht der Partei am kommenden Wochenende, wenn Landesvorstand und Landesausschuß über die Nominierung entscheiden sollen, eine neue Machtprobe bevor.
Denn Stoltenberg hat sich bereits festgelegt: auf den amtierenden Regierungschef, seinen Schulfreund Henning Schwarz, 59. Kandidat Schwarz, so verkündete Stoltenberg vorschnell nach einer Vorstandssitzung Mitte Dezember, habe "nachhaltige Unterstützung von zahlreichen Parteifreunden" erfahren.
Das Gegenteil war der Fall. Seit Wochen schon formierte sich der innerparteiliche Widerstand gegen einen Neuanfang mit alten Köpfen. Dem angehenden Polit-Pensionär Schwarz, der nach der Wahl im September eigentlich in Rente gehen wollte und dann sichtlich Spaß an der unumschränkten Macht in Kiel fand, werden von Parteifreunden unverhohlen "Herrenreitermanieren" und "Gutsherrenart" bescheinigt. Zudem wird dem früheren Justizminister in der CDU seine Rolle bei Barschels öffentlicher Verteidigung verübelt.
Statt Barschel zur Wahrheit zu drängen, hatte Schwarz mit dubiosen Informationen und Halbwahrheiten versucht, dessen ehemaligen medienreferenten Pfeiffer unglaubwürdig zu machen (SPIEGEL 47/1987). Und er schwieg hartnäckig, als Fraktionsmitarbeiter eineinhalb Tage lang versuchten, Barschel an seinem Urlaubsort zu erreichen, obschon Schwarz doch dessen Telephonnummer auf Gran Canaria kannte.
Hoffmann vermeidet vorerst die offene Konfrontation mit seinem Gegner. Während Schwarz in der Partei verbreitet, er wolle "kämpfen", verweigert Hoffmann, so ein Sprecher, "zu den Spekulationen" jeden Kommentar.
Nach vorn gedrängt hat er sich nie. Im Fahrwasser Barschels wurde er geradezu nach oben geschwemmt, über die Junge Union, die Kieler Kultusverwaltung und die Fraktionsführung (1979 bis 1985) bis, vor zwei Jahren, ins Kieler Kabinett.
Dort hielt sich Hoffmann auch dann noch im Hintergrund, als Barschel seine Minister anlog und er, als Justizminister und Dienstvorgesetzter der ermittelnden Lübecker Staatsanwälte, es längst besser gewußt haben muß. Hoffman hat, einziges Zeichen seiner Skepsis, "immer nur mit den Augen gerollt" (ein CDU-Vorständler). Immerhin kann er sich im parteiinternen Machtkampf der Zustimmung von außen, vom Koalitionspartner, gewiß sein. Die FDP, die nach den Worten ihres stellvertretenden Landesvorsitzenden Wolfgang Kubicki "jeden" akzeptieren will, "der nicht Schwarz heißt", äußerte vorsichtiges Lob. Wegen seiner "Kompetenz und seines menschlichen Umgangs" schätze er, sagt Kubicki, Hoffmann "sehr".
Lauter wollen die Liberalen den neuen Anwärter derzeit nicht preisen. Denn während die Union noch über den geeigneten Kandidaten streitet, sucht die FDP längst nach einem Ausweg, die Wahlen am 8. Mai zu verhindern.
Weil sie, nach mageren Umfrage-Zahlen, um die Rückkehr in den Landtag bangen, kamen liberale Spitzenleute ungeniert bei den Sozialdemokraten in Bonn und Kiel um Zusammenarbeit ein. Neuwahlen, so verkündete etwa ein FDP-Vorstandsmitglied in Kiel den überraschten Genossen, machten "überhaupt keinen Sinn". Die "Überwindung des Patts", so der FDP-Emissär, sei "auch ohne Neuwahlen" zu erreichen - durch einen sozial-liberalen Pakt im Landtag. _(Mit Uwe Barschel bei seiner ) _(Ehrenwort-Pressekonferenz am 18. ) _(September 1987. )
Mit Uwe Barschel bei seiner Ehrenwort-Pressekonferenz am 18. September 1987.

DER SPIEGEL 2/1988
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 2/1988
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SCHLESWIG-HOLSTEIN:
Rollende Augen

Video 00:56

Reh-Rettung von zugefrorenem See Gerade noch mal glatt gegangen

  • Video "Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie" Video 00:43
    Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie
  • Video "Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais" Video 00:47
    Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais
  • Video "Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander" Video 02:54
    Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander
  • Video "Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit" Video 01:02
    Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit
  • Video "Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung" Video 00:31
    Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung
  • Video "Frontalangriff: Elefant vs. Bus" Video 01:35
    Frontalangriff: Elefant vs. Bus
  • Video "Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe" Video 01:22
    Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe
  • Video "Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen" Video 00:45
    Gestüt in Kalifornien: Rettung vor den Flammen
  • Video "Onlinehandel: Amazon in Zahlen" Video 01:45
    Onlinehandel: Amazon in Zahlen
  • Video "Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!" Video 00:34
    Riskantes Flugmanöver: Check - und ab dafür!
  • Video "Filmstarts im Video: Vätertag" Video 06:17
    Filmstarts im Video: Vätertag
  • Video "Love-Parade-Prozess: Wer trägt die Verantwortung für den Tod meines Sohnes?" Video 01:59
    Love-Parade-Prozess: "Wer trägt die Verantwortung für den Tod meines Sohnes?"
  • Video "Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht besonders besonderes Chanukka" Video 01:55
    Nach Jerusalem-Entscheidung: Trump wünscht "besonders besonderes Chanukka"
  • Video "SPD-Parteitag: Ein bisschen absurd" Video 02:53
    SPD-Parteitag: "Ein bisschen absurd"
  • Video "Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen" Video 00:56
    Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen