26.10.1987

Dogue, ein Blatt für den Struppie

Daß auch der gehobene Hund dem Zeitgeist nachhechelt und ein kräftiges "Wau zum Luxus" bellt, dokumentiert die nach einem amerikanischen Vorbild gestaltete Zeitschriften-Parodie "Dogue", die jetzt für 14,80 Mark am Kiosk erhältlich ist. Das Blatt enthält Mode-, Kosmetik-, Gesundheits- und Architektur-Tips für die "Struppies", die "streunenden urban personalities", sowie Nachrichten aus der Welt des Geistes und der Society. So gewährt "Dogue" einen Blick in die Geburtstagsparty des "Schoßhündchens Gloria von Turn & Praxis", auf der sich "Jet-Setter" und "Kokser-Spaniels" einfanden, und berichtet über den "Gauweiler", eine Neuzüchtung durch "Genmanipulation aus den DNS-Ketten" eines Bluthundes und eines Dackels. Im Feuilleton bringt ein Berliner Köter die Qualitäten eines neuen Romans von Isa "Bell" al Dente so auf den Punkt: "Belle trist ick, is det noch lange nicht schönjeistige Literatur."


DER SPIEGEL 44/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 44/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Dogue, ein Blatt für den Struppie