23.11.1987

BERUFLICHESJürgen Todenhöfer

*
Jürgen Todenhöfer, 47, quittierte aus Protest gegen die Raketenabrüstung den Dienst als "abrüstungspolitischer Sprecher der CDU/CSU". Der Unions-Fundamentalo, der sich vehement gegen die doppelte Null-Lösung gewehrt hatte und sich zum Schluß sogar von der Stahlhelm-Riege um Fraktionschef Alfred Dregger verlassen fühlte, will auch nicht länger Obmann seiner Fraktion für Abrüstung und Rüstungskontrolle sein. Eine öffentliche Begründung verweigerte der Abgeordnete mit der Bemerkung, auch US-Verteidigungsminister Caspar Weinberger habe die Gründe für seinen Rücktritt nicht genannt, um der eigenen Partei nicht zu schaden. Die von Bonner Parteifreunden ausgestreute Mutmaßung, Todenhöfer habe die Sprecherrolle aufgegeben, um sich anderen Aufgaben zu widmen - seit Februar 1987 ist er Geschäftsführer des Burda-Fernsehens PAN TV in München und stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Burda GmbH in Offenburg-, bestritt Todenhöfer: "Totaler Quatsch."

DER SPIEGEL 48/1987
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1987
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
Jürgen Todenhöfer

  • Hamburg: "Waste Watcher" kämpfen gegen Kippen
  • Neues Samsung Galaxy Fold: Groß, grösser, faltbar
  • Nach Hauptstadt-Bashing: Boris Palmer traut sich nach Berlin
  • Bangladesch: Zahlreiche Tote bei Großbrand in Dhaka