11.07.1988

GESTORBENJohanna Hofer

Johanna Hofer, 91. Die Berliner Schauspielerin war die Nichte von Käthe Kollwitz, und die feste, resolute Einfachheit, die das einst rothaarige Mädchen im Alter ausstrahlte, hatte in der Tat etwas von einem Kollwitz-Porträt. Sie war die Frau Fritz Kortners; wo er kräftig, laut, voll scharfsichtiger Bosheit war, schien sie leise, zurückgenommen, heiter und versöhnlich. Ihre gemeinsamen Zimmerschlachten hat Kortner auf der Bühne gespiegelt, indem er Walser einen zweiten (Alten)teil zu seiner "Zimmerschlacht" abnötigte und 1967 auf die Bühne der Münchner Kammerspiele brachte. Und Kortner, der mit ihr in streitbarer Liebe verbunden war, hat in seinen Erinnerungen auch beschrieben, daß sie "spartanisch" und in ihrer Art, sich "unkleidsam zu kleiden", eigentlich nicht sein Typ war. Was heißt schon eigentlich? Die beiden waren mehr als 40 Jahre untrennbar verbunden. Danach, nach dem Tod des Giganten, begann Johanna Hofer ein neues Bühnen-Leben, war eine Greisin mit einer ungeheuer jungmädchenhaften Ausstrahlung, spielte bei Zadek und bei Peter Stein, spielte Dorst, Botho Strauß und Ibsen. Johanna Hofer starb vorletzten Donnerstag in München.

DER SPIEGEL 28/1988
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1988
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Johanna Hofer

  • Ergreifendes Netzvideo: Junge im Rollstuhl vergnügt sich auf Trampolin
  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Amateurvideo aus der Sahara: Die Mini-Sandlawine, die nach oben wandert
  • Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet