17.10.1988

Marina Oswald

Marina Oswald, 47 (Photo), Witwe des mutmaßlichen Kennedy-Attentäters Lee Harvey Oswald (Photo r.), ist heute davon überzeugt, daß der amerikanische Präsident einer Verschwörung des organisierten Verbrechens zum Opfer fiel. Ihr Mann sei nicht der "einzige Schütze" gewesen, wie die "Warren"-Kommission erklärt hatte. 25 Jahre nach den tödlichen Schüssen in Dallas behauptet die gebürtige Russin in einem Interview mit dem amerikanischen Frauenmagazin "Ladies' Home Journal", das Attentat sei ein "sehr kompliziertes, brilliant durchgeführtes Komplott" gewesen, mit dem man den Rücktritt von Kennedys Bruder Robert habe erreichen wollen. Der später ebenfalls ermordete damalige US-Justizminister sei dem organisierten Verbrechen zu gefährlich geworden. Ihre eigene Rolle als Kronzeugin gegen Lee Harvey Oswald quält sie heute: "Ich habe ihm sein eigenes Grab geschaufelt. Ich wurde als Zeugin eingeführt und machte mich zu seinem Henker." Marina Oswald sieht sich heute als Marionette der "Warren"-Kommission, die ihren Mann als "geistesgestörten Killer" darstellen sollte. Nach der Ermordung Oswalds (Marina:"Lee wurde getötet, um ihn für immer zum Schweigen zu bringen") durch den Nachtklubbesitzer Jack Ruby (Photo o.) sei sie ständig vom FBI beobachtet worden. Sie hofft nun, daß mit Hilfe der letzten bisher noch nicht freigegebenen Untersuchungsakten Historiker doch noch die Wahrheit herausfinden.

Marina Oswald, die seit ihrer Wiederverheiratung mit dem Tischler Kenneth Porter und der Geburt eines Sohnes in einem Vorort von Dallas lebt: "In diesem wundervollen Land muß es doch möglich sein, die Wahrheit herauszukriegen."


DER SPIEGEL 42/1988
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 42/1988
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Marina Oswald