24.10.1988

Der Autor als Schnitter

Aus dem Nachlaß des Schriftstellers Rolf Dieter Brinkmann, der 1975 bei einem Autounfall starb, hat seine Witwe Maleen jetzt ein grelles Collagen-Buch herausgegeben: ein irrlichterndes Kompendium aus Bildfetzen und Comics, Fremdtexten und (maschinenschriftlicher) Brinkmann-Prosa, aus Prospektmaterial und Sexualphotos. (Rolf Dieter Brinkmann, "Schnitte". Rowohlt Verlag; 160 Seiten; 48 Mark). Der Autor hat das verstörende Abbild "einer gespenstischen inneren wie 'äußeren' Landschaft", so seine Witwe im Nachwort, 1973 überwiegend in Italien zusammengestellt. "Schnitte" kann als Brinkmanns letztes Tagebuch aus der Zeit seines Aufenthalts in der römischen Künstler-"Villa Massimo" betrachtet werden. Nicht zufällig fallen in dieselbe Zeit Drogenexperimente des Verfassers und die Beschäftigung mit Magie.

DER SPIEGEL 43/1988
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 43/1988
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Der Autor als Schnitter

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Kampf für zweites Brexit-Referendum: Mr. Cobb gibt nicht auf
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden