27.06.2015

Karl Lauterbach, 52

SPD, Mediziner, Gesundheitsökonom, Antrag 2
Die meisten Menschen sterben nachts. Als ich noch Medizin studiert habe, habe ich viele Menschen sterben sehen. Damals habe ich in einem kleinen Krankenhaus die Nachtdienste auf der Intensivstation übernommen. Es ist aufwendig, einen Todkranken zu betreuen – und damit das den Routinebetrieb nicht störte, hat die Klinik einen Medizinstudenten hinzugerufen. Das war häufig ich.
Unter den Ärzten gab es Tabuthemen. Wenn ein Patient mit dem Tode rang und offensichtlich Qualen litt, dann haben sie die Schmerzmittel oft so hoch dosiert, dass sie das Sterben beschleunigten. Ich habe das häufig beobachtet. Das wurde einfach gemacht, stillschweigend, darüber haben die Ärzte nicht gesprochen. Niemals. Ich bin nicht sicher, ob sie das überhaupt vorab mit den Patienten vereinbart hatten. Jedenfalls erinnere ich mich an Fälle, bei denen ich zweifelte, ob das alles nach der Rechtslage korrekt war. Es war damals keine Ausnahme, die Morphindosis zu hoch anzusetzen – und heute ist das nicht anders.
Alle jungen Ärzte denken, sie könnten über das Wasser laufen. Ich habe auch lange geglaubt, dass jede schwere Krankheit in den Griff zu bekommen ist – durch optimale Vorbeugung oder durch perfekte Behandlung. Gerade viele Krebspatienten erleben ihre Krankheit zum Schluss oft als hoffnungslos. Manche werden aus ökonomischen Gründen zu Therapien überredet, die nicht mehr sinnvoll sind und die ihr Leiden nur verstärken. Doch selbst wenn wir es schaffen würden, allen Patienten eine würdige letzte Lebensphase ohne sinnlose Therapien zu ermöglichen, dann blieben immer noch Menschen, die sich die Sterbehilfe wünschen. Gerade Krebs kann grausam sein, er verändert Menschen, es gibt wuchernde Tumore, die unerträglich sind. Jeder Arzt weiß das.
Für mich ist das ein Akt der Humanität: Unheilbar Kranke sollten über Ärzte, denen sie vertrauen, würdig und ohne Qualen in den Tod finden dürfen. Mit diesem Wunsch sind Ärzte ohnehin ständig konfrontiert. Sie müssen damit irgendwie umgehen.
Mich selbst hat noch nie jemand um Sterbehilfe gebeten, und ich ertappe mich nur selten dabei, über meinen eigenen Tod nachzudenken. Ich will unerwartet und gesund sterben, auch wenn das paradox klingt. Es gibt bestimmte Formen des Sterbens und des Siechtums, die ich ganz sicher nicht erleben will.

DER SPIEGEL 27/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 27/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Karl Lauterbach, 52

Video 01:09

Spektakulärer Bau in China Luxushotel eröffnet in Tagebau

  • Video "Großküche für Waldbrandopfer: Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich" Video 01:25
    Großküche für Waldbrandopfer: "Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich"
  • Video "LeBron-James-Show gegen Ex-Klub Miami: 51 Punkte und ein Schuhwurf" Video 01:13
    LeBron-James-Show gegen Ex-Klub Miami: 51 Punkte und ein Schuhwurf
  • Video "Spanien: Femen-Aktivistinnen stören Gedenkmarsch für Diktator Franco" Video 00:54
    Spanien: Femen-Aktivistinnen stören Gedenkmarsch für Diktator Franco
  • Video "Überwachungsvideo: Fahrbahn wird zur Rutschbahn" Video 00:45
    Überwachungsvideo: Fahrbahn wird zur Rutschbahn
  • Video "Trump besucht Waldbrandgebiete: Der Klimawandel war's nicht" Video 01:22
    Trump besucht Waldbrandgebiete: Der Klimawandel war's nicht
  • Video "Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus" Video 03:52
    Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus
  • Video "Merkel-Besuch in Chemnitz: Eine Provokation, dass sie hier ist" Video 04:36
    Merkel-Besuch in Chemnitz: "Eine Provokation, dass sie hier ist"
  • Video "Überraschender Badebesuch: Elefant am Swimmingpool" Video 00:46
    Überraschender Badebesuch: Elefant am Swimmingpool
  • Video "Proteste gegen Macron: Frankreich sieht Gelb" Video 01:27
    Proteste gegen Macron: Frankreich sieht Gelb
  • Video "Die 90er Doku: Party, Gier und Arschgeweih" Video 25:37
    Die 90er Doku: Party, Gier und Arschgeweih
  • Video "Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise" Video 01:57
    Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise
  • Video "Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung" Video 00:53
    Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung
  • Video "Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts" Video 02:58
    Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts
  • Video "Schiffskollision vor Borkum: Frachter verkeilen sich - und werden getrennt" Video 01:04
    Schiffskollision vor Borkum: Frachter verkeilen sich - und werden getrennt
  • Video "Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau" Video 01:09
    Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau