27.06.2015

Michael Brand, 41

CDU, Politikwissenschaftler, Historiker, Antrag 1
Im Jahr meiner Geburt, 1973, erfuhr mein Vater, dass er an Krebs erkrankt ist. Man sagte ihm, dass er bald sterben werde, aber er hat es geschafft, Jahrzehnte weiterzuleben. Tod und Krankheit saßen bei uns immer mit am Tisch. Seit Kindertagen lebten wir unter diesem Druck.
Mein Vater war durch viele Operationen ein versehrter Mann, der viel erleiden musste, auch wegen damals noch schlechterer Medizin. Allein die Chemotherapie hatte eine verheerende Wirkung auf seine Organe. Aber er war glücklich zu leben.
Es war schwer für ihn, als junger Mann nicht mehr arbeiten zu dürfen. Unsere Familie konnte sich nie viel leisten. Ich glaube, er schämte sich manchmal dafür, und er dachte, er wäre für uns eine Last. Das Gegenteil war der Fall.
Der Tod liegt, wie die Geburt, nicht in unserer Hand, und ich glaube, dass das auch gut so ist. Ich kann damit leben, dass Tod nicht planbar ist. Ich habe ein Gottvertrauen und auch ein Grundvertrauen in Ärzte und Pfleger, sie tun eigentlich alles Menschenmögliche, um Sterbende gut zu begleiten.
Als mein Vater dann plötzlich zu Hause umfiel und starb, traf uns das völlig unerwartet; wir waren gerade zum Grillen verabredet. Für die Kosten im Gesundheitswesen mag sein längeres Leben eine Belastung sein – für uns war es ein großes Glück. ■

DER SPIEGEL 27/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Michael Brand, 41

  • In Spanien vermisster Zweijähriger: "Hoffnung, dass er noch lebt"
  • Beinahesturz von LKW: Keine Angst, Hilfe naht
  • Schlagabtausch im Unterhaus: "Das Land bemitleidet Sie"
  • Brexit-Krise: "Je größer das Unternehmen, desto größer die Sorge"