12.10.1992

ManagerMit großer Geduld

Sieben Monate pokerte Krupp-Chef Cromme um die ostdeutschen Eko-Stahlwerke. Jetzt will er sie nicht mehr - es fehlt das Geld.
Die deutschen Stahlbosse, die sich vergangene Woche mit Kollegen aus aller Welt in Tokio trafen, waren offensichtlich nicht nur an Vorträgen interessiert. Wann immer sie konnten, in der Bar oder auf den Fluren des Hotels Okura, nahmen sie Krupp-Chef Gerhard Cromme beiseite und redeten auf ihn ein.
Manager von Thyssen, Preussag und Klöckner wollten Cromme von einem heiklen Vorhaben abbringen. Den Konkurrenten mißfiel, daß Krupp nach Hoesch nun auch die ostdeutsche Eko-Stahl übernehmen wollte.
Im Februar hatte Krupp mit der Treuhandanstalt den Einstieg bei Eko vereinbart. In Eisenhüttenstadt, nahe der polnischen Grenze, sollten 2800 Arbeitsplätze dauerhaft gesichert werden. Offen war nur noch die Finanzierung von 350 Millionen Mark für den Bau einer neuartigen Stahlguß-Anlage.
Doch danach kippte die Konjunktur. Nach einem mehrjährigen Boom fielen die Stahlpreise auf den Stand von 1980. Die nachlassende Nachfrage aus der Autoindustrie und Billigstahl aus dem Ostblock sorgten für Verluste bei allen deutschen Hütten. Eindringlich warnte der Chef des Stahlverbandes, Ruprecht Vondran, in Tokio davor, neue Kapazitäten aufzubauen. Nach dem Totalausfall der Nachfrage aus den GUS-Staaten werde die eine Million Tonnen Stahl aus Eisenhüttenstadt den Druck auf die Preise verstärken.
Heinz Kriwet vom Branchen-Primus Thyssen drohte Cromme unverhohlen. Wenn Krupp für Eko Subventionen kassiere, würde er sofort bei der EG-Kommission Beschwerde einlegen. Die ostdeutschen Stahlwerke, warnte Kriwet, seien "so überflüssig wie ein Kropf".
Die Kritik der Konkurrenten kam Cromme nicht ungelegen. Dreistellige Millionenverluste bei Krupp Stahl und unvorhergesehene Finanzprobleme im Essener Stammhaus hatten ihm längst die Freude an Eko verdorben.
Eine Woche vor der entscheidenden Sitzung des Treuhand-Verwaltungsrats über die Eko-Privatisierung scheint nun klar: Krupp steigt aus dem Projekt aus. Die Treuhand ahnte nichts, als Cromme von Tokio aus den Bundeswirtschaftsminister informierte.
Der Manager präsentierte auch gleich einen Schuldigen für seinen abrupten Sinneswandel. Krupp habe das Vorgehen der Treuhand nur "mit großer Geduld mitgetragen".
Die Vorgänge um Eko geben Einblick in die Verhandlungsmethoden bundesdeutscher Manager. Die Unterhändler von Krupp und das zuständige Treuhand-Vorstandsmitglied Hans Krämer lieferten eine traurige Vorstellung. Auch Krämer kommt aus dem Westen. Er war früher Chef des Essener Energiekonzerns Steag. In den monatelangen Sitzungen ging es beiden Seiten um Eigeninteressen und persönliche Profilierung. Die Rettung einer vom Stahl abhängigen Armenregion war offensichtlich zweitrangig.
Durch ungeschicktes Taktieren vergab Krämer die Chance, den Ruhrkonzern nach dem Vertrag vom Februar in die Pflicht zu nehmen. Kenner der Stahlszene kritisieren, die Treuhand hätte den Eko-Pakt mit Krupp gleich bei den ersten Anzeichen einer Stahlflaute festzurren müssen.
Aber auch Cromme muß sich peinliche Vorwürfe gefallen lassen. Nach seinem Überraschungscoup bei Hoesch von vielen Seiten hoch gelobt, zeigte er im Eko-Fall wenig unternehmerische Weitsicht. Nach nur sieben Monaten verwirft er eine Entscheidung, die er vorher als eine "Investition in die Zukunft" gepriesen hatte.
Crommes Rückzug war jedoch nur möglich, weil Krämer sich gleich zu Beginn der Verhandlungen auf eine Mauschelei eingelassen hatte. Danach bestimmten die Kruppianer die Verhandlungen. Mit ständig neuen Wünschen auf höhere Staatsbeihilfen und Verlustübernahmen verschleppten sie den Abschluß.
Krupp forderte, für die noch fehlenden 350 Millionen Mark sollten Bonn und das Land Brandenburg aufkommen, obwohl dem Konzern vorher bereits 400 Millionen aus den Steuertöpfen für den Aufbau Ost zugesagt worden waren. Genausoviel wollte Krupp einbringen, nicht mehr.
Krämer ging auch schnell auf die Bedingungen ein. Doch sollte die verbotene Anschubfinanzierung mit Subventionen vor der Öffentlichkeit und der Konkurrenz verborgen werden.
Krämer und Jürgen Harnisch, Chef von Krupp Stahl, entwickelten Übernahmemodelle, bei denen das Problem durch bilanztechnische Tricks gelöst werden sollte. Überhöhte Rückstellungen für alle möglichen Risiken, wie Umweltbelastungen oder Schadensersatzforderungen, sollten die Eko-Bilanz aufblähen. Tatsächlich wären das getarnte Treuhandgelder gewesen, über die Krupp nach dem Einstieg hätte verfügen können.
Um alle Zweifel an der Seriosität der Berechnungen auszuschließen, konstruierten die Fusionsstrategen in einem zweiten Übernahmekonzept eine neue Beteiligungsform. Die Treuhand sollte sich an der neuen Stahlanlage beteiligen. Krupp war zur Unterschrift bereit, doch nun wollte Krämer nicht mehr. Der Treuhand-Manager hatte ein Gutachten über die rechtlichen Folgen von Bilanzkosmetik machen lassen. Als er das Ergebnis las, bat er Harnisch um ein Gespräch.
Die beiden Manager trafen sich am 26. September im Düsseldorfer Flughafen. Krämer rückte von dem Eko-Konzept ab und versprach, schnell ein neues vorzulegen. Das präsentierte die Treuhand Anfang Oktober. Krämer wollte die 350 Millionen Mark offen ausweisen, wenn Brüssel die Subvention genehmigte. "Wir würden uns freuen", schrieb er an Krupp, "wenn Sie unser Angebot annehmen."
Da war Cromme bereits in Tokio und auf dem Rückzug von seinem Eko-Trip. Denn Krupp ist derzeit kaum in der Lage, die 400 Millionen Mark Eigenmittel für Eko zu beschaffen. Cromme hat sich übernommen. Die Finanzierung des 1,2 Milliarden Mark teuren Hoesch-Kaufs läuft nicht wie geplant. Im Stile von US-Finanzjongleuren wollte der Krupp-Chef das Hoesch-Paket von 62 Prozent durch Ausschlachten der neuen Firma bezahlen. Allein der Verkauf einer Ruhrgas-Beteiligung sollte ihm rund 600 Millionen Mark einbringen.
Doch vorerst bleibt Cromme auf den Krediten sitzen, die er vor Jahresfrist aufnahm. Hoesch-Kleinaktionäre verhindern durch Anfechtungsklagen den Vollzug der Fusion. Der zuständige Richter stoppte die Eintragung des Zusammenschlusses in das Handelsregister.
Nun soll ein neuer Mann im Eko-Deal vermitteln. Der Hamburger Wirtschaftsprüfer Otto Gellert kennt die Szene. Er ist Vize-Vorsitzender des Treuhand-Verwaltungsrates, leitet den Aufsichtsrat der Eko und berät die Krupp-Firma Hoesch.
Gellert hat auch schon ein Modell. Wenn Krupp hart bleibt, soll die Treuhand Eko als Staatsunternehmen führen. Die Geschäfte aber könnten wie geplant von Krupp geführt werden. Später könnten die Essener sich doch noch beteiligen.
Das Modell hätte für Krupp einigen Charme: Der Steuerzahler trägt die Verluste, und Krupp kassiert, wenn Eko Gewinne macht.
[Grafiktext]
_158b Rohstahlproduktion in Deutschland: Angaben in Tonnen
[GrafiktextEnde]

DER SPIEGEL 42/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 42/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Manager:
Mit großer Geduld

Video 01:46

Zwischen Angst und Faszination Seiltanz in 35 Metern Höhe - ohne Sicherung

  • Video "Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni" Video 04:16
    Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni
  • Video "Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand" Video 01:41
    Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand
  • Video "Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver" Video 03:01
    Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver
  • Video "WM-Wanderarbeiter in Katar: Eine Art Zwangsarbeit" Video 05:20
    WM-Wanderarbeiter in Katar: "Eine Art Zwangsarbeit"
  • Video "Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke" Video 00:55
    Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke
  • Video "Extrem-Bergsteigen: Der 14+7+2-Grand-Slam" Video 01:16
    Extrem-Bergsteigen: Der "14+7+2"-Grand-Slam
  • Video "Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL" Video 00:58
    Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL
  • Video "Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?" Video 03:32
    Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?
  • Video "US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!" Video 02:43
    US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!
  • Video "Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst" Video 01:43
    Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst
  • Video "Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung" Video 01:37
    Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung
  • Video "Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel" Video 00:54
    Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel
  • Video "Die Nato und das aggressive Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt" Video 01:50
    Die Nato und das "aggressive" Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt
  • Video "Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co." Video 01:40
    Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co.
  • Video "Zwischen Angst und Faszination: Seiltanz in 35 Metern Höhe - ohne Sicherung" Video 01:46
    Zwischen Angst und Faszination: Seiltanz in 35 Metern Höhe - ohne Sicherung