19.04.1993

BremenDoppelbett, Esche weiß

Mit Billigstrom, Geschenken und Spenden unterstützten die Bremer Stadtwerke die SPD und Genossen. Ein Untersuchungsausschuß durchleuchtet den Filz.
Der Bremer SPD-Bundestagsabgeordnete Hans Koschnick, 64, hielt seinen Genossen Günther Czichon, 62, stets für vielfältig verwendbar. Erst holte Koschnick, als er noch Bürgermeister in der Hansestadt war, den promovierten Ingenieur Czichon aus der freien Wirtschaft ins mittelalterliche Rathaus - als Chef der Senatskanzlei.
Dann schickte Koschnick seinen getreuen Günther nach Bonn, wo Czichon als Senator für Bundesangelegenheiten die Interessen des Stadtstaates zu vertreten hatte. Und schließlich machte Koschnick sich dafür stark, daß sein Polit-Ingenieur 1984 den Chefsessel eines kommunalen Unternehmens besetzen konnte: als Vorstandsvorsitzender der Bremer Stadtwerke AG.
Neuerdings bereitet Protege Czichon seinem Förderer Koschnick Kummer - und mit ihm der gesamten Landes-SPD, die in Bremen seit Kriegsende regiert, gegenwärtig mit einer Ampelkoalition. Denn ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuß hat vergangenen Mittwoch in öffentlichen Zeugenvernehmungen damit begonnen, die Verbindungen zwischen den Bremer Stadtwerken und den Genossen zu durchleuchten - und dichten Filz zutage gefördert.
Hauptgegenstand der Ermittlungen ist das höchst dubiose Geschäftsgebaren des Versorgungsunternehmens, das zu 80 Prozent der Stadt gehört. So zeigten sich die Stadtwerke immer wieder generös, wenn Sozialdemokraten Geld benötigten; die wiederum zockten bei dem Monopolunternehmen teure Geschenke oder bis zu fünfstellige Spenden ab - Gelder, die eigentlich als Firmengewinn an den Stadthaushalt hätten abgeführt werden müssen.
Die Spenden- und Spesenpraxis der Stadtwerke, zu der aufwendige Bewirtungen von Genossen aus dem Senat samt Ehefrauen und Festessen a 40 000 Mark zählten, ist mittlerweile auch Gegenstand staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen: Die Justiz muß prüfen, ob "Betrug zum Nachteil der Verbraucher" vorliegt.
Im Bremer "Sumpf", wie die liberale Frankfurter Rundschau letzte Woche das Polit-Biotop an der Weser charakterisierte, hat Koschnick etwa 14 Jahre lang Strom zum verbilligten Werktarif bezogen - angeblich, ohne es zu merken, wie er am Donnerstag vergangener Woche vor dem Untersuchungsausschuß beteuerte. Die ihm erlassenen Gebühren in Höhe von 7354,01 Mark hat er inzwischen zurückgezahlt.
Arglos angenommen hat Koschnick von den Stadtwerken auch eine Keramik (Wert laut Ausschußakten: 2200 Mark), die er zum 60. Geburtstag erhielt, sowie einen Schreibtisch und einen Sessel (Wert laut Akten: 6000 Mark), _(* Am Donnerstag vergangener Woche vor ) _(dem Untersuchungsausschuß. ) die er geschenkt bekam, als er 1978 den Aufsichtsrat der Holding-Gesellschaft für Stadtwerke und Straßenbahn verließ. Koschnick vor dem Ausschuß: "Ich bin nicht auf die Idee gekommen, daß etwas unkoscher wäre."
Mehr noch als Koschnick ist dessen Nachfolger im Rathaus, Bürgermeister Klaus Wedemeier, 49, in die Stadtwerke-Affäre verwickelt. Der aus Bayern stammende Sozialdemokrat hat nicht nur wie Koschnick Billigstrom bezogen. Als Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens setzte er sich persönlich dafür ein, daß die Stadtwerke SPD-nahen Organisationen bis zu fünfstellige Beträge spendeten.
Mit Stadtwerke-Mitteln ließ Wedemeier, nach Absprache mit Czichon, auch das Schlafzimmer seiner Bonner Landesvertretung aufmöbeln (rund 32 000 Mark), inklusive eines neuen Doppelbetts, Esche weiß, für fast 5000 Mark. Die Stadtwerke finanzierten zudem die Ausstattung von Wedemeiers Bremer Amtszimmer im Wert von 36 000 Mark.
Derartige Gaben führten dazu, wie Oppositions- und Regierungsmitglieder klagen, daß Wedemeier "praktisch über einen Doppelhaushalt verfügte" - am Parlament vorbei. Und die Selbstbedienung der Obergenossen ist wohl auch Hauptanlaß dafür, daß Bremer Sozialdemokraten derzeit massenhaft aus der Partei austreten.
Am gefährlichsten für Wedemeier könnte sich der Verdacht erweisen, die Stadtwerke hätten auch Schulden der Bremer Partei bei der Bundes-SPD beglichen. Genährt wird der böse Schein durch ein zeitliches Zusammentreffen von Schulden und Spenden.
Nach ihrer Landtagswahl-Niederlage 1991 (minus 11,7 Prozentpunkte) erhielten die Bremer Sozialdemokraten weniger Wahlkampfkostenerstattung als erwartet. Verbliebene Schulden bei den Bonner Genossen: 250 000 Mark. Just zu dieser Zeit versprachen Czichons Stadtwerke der Bundes-SPD, eine Spende in Höhe von 90 000 Mark in drei Raten zu überweisen - purer Zufall, glaubt man dem Stadtwerke-Chef und dessen Aufsichtsratsvorsitzenden. Czichon: "Kein Zusammenhang." Wedemeier: "Von der SPD weiß ich, daß es da keinen Zusammenhang gibt."
Der Bürgermeister will auch von der Spendenzusage des von ihm kontrollierten Unternehmens nichts gewußt haben: "Von der Spende an die SPD habe ich erst im nachhinein erfahren, ich habe nichts mit ihr zu tun gehabt."
Die Vorstandsprotokolle des Unternehmens können den Fall offenbar auch nicht aufhellen: In den Papieren haben sich bislang jedenfalls keinerlei Angaben über die Höhe der Stadtwerke-Spende an die SPD finden lassen.
* Am Donnerstag vergangener Woche vor dem Untersuchungsausschuß.

DER SPIEGEL 16/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 16/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bremen:
Doppelbett, Esche weiß

Video 04:16

Wunderkind Laurent Simons Mit 8 Jahren an die Uni

  • Video "Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand" Video 01:41
    Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand
  • Video "Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver" Video 03:01
    Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver
  • Video "WM-Wanderarbeiter in Katar: Eine Art Zwangsarbeit" Video 05:20
    WM-Wanderarbeiter in Katar: "Eine Art Zwangsarbeit"
  • Video "Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke" Video 00:55
    Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke
  • Video "Extrem-Bergsteigen: Der 14+7+2-Grand-Slam" Video 01:16
    Extrem-Bergsteigen: Der "14+7+2"-Grand-Slam
  • Video "Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL" Video 00:58
    Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL
  • Video "Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?" Video 03:32
    Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?
  • Video "US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!" Video 02:43
    US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!
  • Video "Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst" Video 01:43
    Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst
  • Video "Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung" Video 01:37
    Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung
  • Video "Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel" Video 00:54
    Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel
  • Video "Die Nato und das aggressive Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt" Video 01:50
    Die Nato und das "aggressive" Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt
  • Video "Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co." Video 01:40
    Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co.
  • Video "Trumps Auftritt und seine Folgen: Chaostage im Weißen Haus" Video 03:37
    Trumps Auftritt und seine Folgen: "Chaostage im Weißen Haus"
  • Video "Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni" Video 04:16
    Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni