11.10.1993

TheaterTarnen und Täuschen

Das Wiener Akademietheater zeigt David Mamets New Yorker Erfolgsstück „Oleanna“ erstmals auf deutsch - aus dem Geschlechterkampf wird ein Kammerspiel.
Unter New Yorker Theaterfreunden kursiert ein gemeines Bonmot über David Mamets neues Stück "Oleanna": "Man kommt als Paar und geht als Single."
Selbst glückliche Ehen, so lautet die Legende, seien an Mamets Stück zerbrochen. Dem Erfolg tat dieser Effekt allerdings keinen Abbruch: Seit genau einem Jahr begeistert - oder empört - "Oleanna" die Zuschauer im New Yorker East Village.
Nach seinem bisher größten Coup mit "Glengarry Glen Ross" ist es dem Dramatiker und Regisseur Mamet, 46, damit zum erstenmal gelungen, einen Skandal zu provozieren und sein Publikum zu spalten. Den einen gilt sein neues Stück als bittere Abrechnung mit Tabus der Linken und Liberalen, den anderen als antifeministisches Machwerk.
Die deutschsprachige Erstaufführung von "Oleanna", am Donnerstag vergangener Woche im Wiener Akademietheater, enttäuschte allerdings jene, die nur auf ein dumpfes Krawallstück spekuliert hatten. Zu besichtigen war ein elegant gebautes, glänzend gespieltes Zwei-Personen-Drama, das sich des in den USA so hoch gehandelten Reizthemas "political correctness" bloß bedient, um die modernen Mechanismen der Macht zu entblößen, das Täuschen und Tarnen mit Sprache.
Zunächst scheint alles ganz eindeutig. Carol, eine naive und etwas dümmlich wirkende Studentin, beklagt sich bei ihrem Dozenten darüber, daß sie seinem hochgestochenen Seminar-Ton nicht folgen könne. Der smarte John gibt sich generös, ja gönnerhaft und schwafelt beschwichtigend im arroganten Jargon der Intellektuellen von der Ostküste: Chauvinismus als ratternde Rhetorik, Hilflosigkeit als Geschwätz.
Die beiden reden aneinander vorbei, finden keinen gemeinsamen Ton, lassen ihre Sätze unvollendet. Zwischen dem so unbeholfenen Stammeln des Mädchens und der schmierigen Geläufigkeit des akademischen Aufsteigers gibt es keine Brücke. Das Mitgefühl des Mannes entpuppt sich als bloße Attitüde - selbst als er der weinenden Studentin den Arm tröstend um ihre Schultern legt.
Denn wirklich wichtig ist ihm etwas anderes: Er will sich ein Haus kaufen, immerhin soll er demnächst Professor auf Lebenszeit werden. Der Mann wähnt sich längst auf der sicheren Seite - und genau das ist sein verhängnisvoller Fehler.
Carol wehrt sich gegen die Bevormundung mit den gerade aktuellen Mitteln einer Frau. Sie denunziert John bei der Berufungskommission: Er sei "sexistisch und elitär", habe sie gar sexuell belästigt.
Im altmodischen Glauben an die Kraft der Worte will John die Studentin "zur Vernunft" bringen, nun will er sich wirklich für die Sorgen und Nöte des Mädchens interessieren - doch zu spät: "Was ich fühle, spielt keine Rolle", entgegnet sie schroff. Carol bricht das Gespräch ab, geht. Und John zerrt sie mit Gewalt auf den Stuhl zurück.
Unverzeihlich. Jedenfalls im postpuritanischen Amerika, wo gerade die Rollen von Tätern und Opfern neu definiert werden. Im Wiener Programmheft wird dazu der merkwürdige Fall eines Mannes zitiert, dem eine korrekte Kellnerin in Berkeley das Menü verweigerte, weil dieser den Playboy las.
In Mamets Stück bezichtigt die Studentin den Dozenten John der versuchten Vergewaltigung. Sie hält das für eine "erwiesene Tatsache". Johns Job ist dahin, sein Haus perdu.
"Für mich ist das ein Stück über den Gebrauch und Mißbrauch von Macht", erklärt der Autor. Dabei interessiert sich Mamet nicht wirklich für diese oder ähnliche Schicksale, so wie sie derzeit auf fast jedem amerikanischen Campus entschieden werden.
Mamet will die politischen Positionen im Hintergrund aufdecken, will jene linksliberalen Dogmatiker vorführen, die glauben, daß die bösen Dinge des Lebens einfach verschwinden, wenn man sie nicht mehr beim hergebrachten Namen nennt.
So wurden über Nacht aus Indianern "ethnische Ureinwohner" - was die Lebensbedingungen der Indianer nicht eben verbessert hat. In diesem, von Sprachpolizisten geregelten Verbalverkehr mutiert - so Mamets Erkenntnis - eine hilflose Umarmung mal eben zur sexuellen Belästigung.
"Oleanna" - der Titel spielt auf einen amerikanischen Folksong an - lebt von solchen Mißverständnissen. Regisseur Dieter Giesing freilich erweist sich als Spielverderber. Er verweigert seinem Publikum die plumpe Provokation und schildert das Verhalten von Mann und Frau als gleichermaßen fragwürdig.
Das entspricht durchaus der ursprünglichen Intention Mamets: "Ich stehe zu dem, was sie sagt - aber auch zu dem, was er sagt", erklärte der US-Autor in einem Interview. "Sie mag ein paar Sachen machen, die nicht anständig sind, aber das tut er auch."
Seine New Yorker Inszenierung löste beim Publikum allerdings heftigste Emotionen aus: Feministinnen störten mehrfach die Aufführungen, Machos applaudierten ihrem Spiegelbild auf der Bühne. In Wien wird aus dem Reißer ein ernsthaftes Kammerspiel. Der grausame Geschlechterkampf findet nicht mehr statt, die vordergründige Hinrichtung des intellektuell überlegenen Mannes durch eine stalinistische Feministin unterbleibt.
Susanne Lothar und Ulrich Mühe illustrieren mit perfekter Bosheit Mamets These, daß die Sprache mutwillig um ihre Verbindlichkeit gebracht wurde. In den Zeiten von "political correctness" verändern nicht Taten, sondern Worte die Welt.
Diese Erkenntnis legt eine bisher verborgene Schicht des Mamet-Stücks frei.
Die Wiener Version nimmt dem Stück die vordergründige Schärfe, selbst der Höhepunkt des Geschlechterstreits führt nicht zum Eklat. Als John vom Vorwurf der Vergewaltigung erfährt, dreht er zwar durch, schlägt Carol zusammen. Doch sie läßt am Ende ganz entspannt die Beine von seinem Schreibtisch baumeln und hebt an zur großen Inquisition:
Aus einem Plastikordner fingert sie eine Aufstellung von Titeln, die sie und ihre Freunde aus dem Literaturkanon der Uni streichen wollen. Das wissenschaftliche Hauptwerk Johns steht an erster Stelle.
John soll diese Liste akzeptieren, im Gegenzug will Carol ihre Anschuldigungen ein wenig mildern. Allerdings müsse er sich zuvor vor der versammelten Studentenschaft zu seinem Fehlverhalten bekennen - das traurige Ende einer atemraubenden Feindschaft. Y

DER SPIEGEL 41/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 41/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Theater:
Tarnen und Täuschen

Video 01:44

Deutsch-Türken über Erdogans Wahleinmischung "Ist ja Quatsch!"

  • Video "Deutsch-Türken über Erdogans Wahleinmischung: Ist ja Quatsch!" Video 01:44
    Deutsch-Türken über Erdogans Wahleinmischung: "Ist ja Quatsch!"
  • Video "Hochzeit läuft aus dem Ruder: Ramm-Duell im Autokorso" Video 00:48
    Hochzeit läuft aus dem Ruder: Ramm-Duell im Autokorso
  • Video "Hai schlägt Angler in die Flucht: Wir müssen von hier verschwinden" Video 00:55
    Hai schlägt Angler in die Flucht: "Wir müssen von hier verschwinden"
  • Video "Überwachungsvideo: Die Straße, das Erdloch und der Rollerfahrer" Video 00:30
    Überwachungsvideo: Die Straße, das Erdloch und der Rollerfahrer
  • Video "Extrem-Biker: Rückwärts auf dem Vorderrad den Hügel runter" Video 01:02
    Extrem-Biker: Rückwärts auf dem Vorderrad den Hügel runter
  • Video "Sonnenfinsternis in den USA: Von blau zu schwarz" Video 01:56
    Sonnenfinsternis in den USA: Von blau zu schwarz
  • Video "Italien: Tote und Verletzte bei Erdbeben auf Ischia" Video 01:06
    Italien: Tote und Verletzte bei Erdbeben auf Ischia
  • Video "Totale Sonnenfinsternis in den USA: Sorgen um die Stromversorgung" Video 00:52
    Totale Sonnenfinsternis in den USA: "Sorgen um die Stromversorgung"
  • Video "Endstation BER!: Zugfahrt zum Geisterflughafen" Video 01:27
    "Endstation BER!": Zugfahrt zum Geisterflughafen
  • Video "Bei Singapur: US-Zerstörer kollidiert mit Tanker - zehn Vermisste" Video 00:53
    Bei Singapur: US-Zerstörer kollidiert mit Tanker - zehn Vermisste
  • Video "Kopf-Cam: Forscher belauschen Eselspinguine" Video 01:22
    Kopf-Cam: Forscher belauschen Eselspinguine
  • Video "70 Jahre nach Untergang: Wrack von legendärem US-Kriegsschiff entdeckt" Video 01:22
    70 Jahre nach Untergang: Wrack von legendärem US-Kriegsschiff entdeckt
  • Video "Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter" Video 00:41
    Mehr Wels als Wasser: Großer Fischschwarm kämpft um Futter
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!" Video 03:47
    Seidlers Selbstversuch: Robo-Doc, bitte in den OP!
  • Video "Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer" Video 01:04
    Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer