11.10.1993

PopPunk im Weißen Haus

Die ehemaligen Underground-Bands Soul Asylum und The Lemonheads werden gesellschaftsfähig.
Draußen kriecht die erste Kälte über den Münchner Asphalt. Drinnen, im Büro einer Plattenfirma, stapft Evan Dando über den Teppichboden und langweilt sich, weil der Strand von Sydney weit weg ist und er ans Surfen nicht einmal denken darf.
Nur mit einem verwaschenen grünen T-Shirt (Aufschrift: "Be a friend") und einer zerrissenen Jeans bekleidet, zieht der Popstar eine elektrische Lichterkette unter einem schwarzen Aktenschrank hervor. "Frohe Weihnachten", sagt Dando, "verdammt, ist es jetzt Frühjahr oder Winter, Juli oder Dezember? Ich bin so lange um die Welt geflogen, daß ich keine Ahnung mehr habe, welches Datum wir eigentlich schreiben."
Vielleicht sollte er sich eine Uhr kaufen oder wenigstens manchmal eine Zeitung? "Nein", sagt Dando, "ich liebe die Verwirrung."
In letzter Zeit bleibt ihm auch gar nichts anderes übrig: Nachdem er jahrelang nur von ein paar eingeschworenen Anhängern im Underground wahrgenommen wurde, steht der 26jährige blonde Sänger und Gitarrist der Band The Lemonheads jetzt vor dem internationalen Durchbruch.
Als "Post-Grunge-Elvis" rühmt die englische Zeitschrift New Musical Express sein Können, andere preisen vor allem die körperlichen Vorzüge des neu erkorenen Sex-Symbols. Das Sky Magazine sieht in ihm einen "globalen Girl-Magneten", Vanity Fair den "süßesten Jungen im Alternativ-Rock'n'Roll", und der britische Melody Maker fragte neidisch: "Muß man Typen wie ihn nicht hassen?"
Tatsächlich hat Dando öfter mit Mißgunst zu kämpfen. Vor allem die Fans der ersten Stunde sehen in dem blauäugigen Burschen keinen Traummann, sondern einen Verräter. Seit er bei einer großen Plattenfirma unterschrieben hat, werfen sie ihm vor, komponiere er nicht mehr den harten Stoff der frühen Tage, der vor allem "laut, schmutzig und kurz" (Dando) sein mußte.
Der Songwriter, der auf seiner gerade erschienenen CD "Come on feel" mit rasend-übermütigen Punk-Rock-Nummern, manchmal aber auch mit seelenvollen Folk- und Country-Liedern aufwartet, läßt so was lässig abtropfen: "Früher habe ich alles gehaßt", sagt Dando, "heute habe ich ein paar Launen mehr auf Lager."
Trotz trister Aussichten inmitten wackliger Beziehungen und drogenumnebelter Nachmittage setzt Dando auf die Philosophie der Generation X (SPIEGEL 34/1992), auf Menschenfreundlichkeit und Spaß am Rande der Gesellschaft. "Wie in den Sechzigern gibt es jetzt eine Menge Leute, die keine Lust haben auf Anzüge, Karriere und all den anderen Mist", sagt Dando, "aber sie kommen trotzdem zurecht."
Diese Verweigererhaltung, verbunden mit vorsichtigem Optimismus, hat auch die Minneapolis-Band Soul Asylum zur Überraschung des Rock-Sommers werden lassen. Mit ihrem Song "Runaway Train" und dem dazugehörigen Video, in dem nach vermißten Kindern gesucht wurde, eroberte die ehemalige Underground-Band die Hitparaden und debütierte vor kurzem bei US-Präsident Clinton im Weißen Haus.
Die Antihelden der achtziger Jahre haben sich in Idole der neunziger verwandelt. Mit den Lemonheads und Soul Asylum ist Punk-Rock in den USA, 15 Jahre nach der zerstörerischen Invasion der Sex Pistols, gesellschaftsfähig geworden. In Zeiten, da die Werte Ronald Reagans demonstrativ zertrümmert werden sollen, sind sie so glaubwürdig, daß sie als Boten einer neuen, politisch korrekten Ära taugen, aber auch amerikanisch genug, um nicht wie eine Radikalenband vom Schlage Nirvanas alles gleich wieder in Frage zu stellen.
Anarchie ist für diese Gruppen Privatsache. Während Soul Asylum vor allem ihr Band-Motto "Manchmal trinke ich, weil es einen Anlaß gibt, und manchmal trinke ich auch ohne" verwirklichen, hat Dando die meisten bürgerlichen Wurzeln gekappt.
Ohne Wohnung lebt der Sohn eines Bostoner Anwalts und eines Models seit Jahren in Hotelzimmern - hin- und hergerissen von den Verlockungen des Erfolgs und der Angst davor. Manchmal, wenn die Termine nerven, nimmt er so viel Drogen, daß Freunde fürchten, er erlebe seinen 30. Geburtstag nicht mehr. Was er sonst zum Leben braucht, seine Gitarre, drei Jeans und ein Haufen ungebügelter T-Shirts und Pullover, schleppt er in einer Reisetasche von Stadt zu Stadt. Unterwegs sammelt er neue T-Shirts und komische Andenken wie Muscheln, Knöpfe und andere Dinge, die am Straßenrand herumliegen, nur um sie später wieder liegenzulassen.
"Ich habe nichts zu verlieren", sagt der Beatnik der neunziger Jahre, "außer meiner Gitarre, meinem Reisepaß und meiner Kreditkarte." Y

DER SPIEGEL 41/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 41/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Pop:
Punk im Weißen Haus

Video 02:14

E-Sport an der Universität Der Weg zum Diplom-Zocker

  • Video "CSU-Parteitag: Zum Streiten machen wir die Haustüre zu" Video 02:25
    CSU-Parteitag: "Zum Streiten machen wir die Haustüre zu"
  • Video "Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den Großen roten Fleck" Video 01:17
    Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den "Großen roten Fleck"
  • Video "Officer down: Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen" Video 01:04
    "Officer down": Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen
  • Video "Abschied mit Tränen: Wolfgang Kubickis letzter Auftritt im Landtag" Video 02:00
    Abschied mit Tränen: Wolfgang Kubickis letzter Auftritt im Landtag
  • Video "Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: Der gleiche Mist wie bei Jamaika" Video 02:12
    Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: "Der gleiche Mist wie bei Jamaika"
  • Video "Star Wars am Wohnhaus: So haben Sie Darth Vader noch nie erlebt" Video 01:26
    Star Wars am Wohnhaus: So haben Sie Darth Vader noch nie erlebt
  • Video "Waffenschau in Washington: USA präsentieren Beweise für Irans Einmischung im Jemen" Video 00:56
    Waffenschau in Washington: USA präsentieren Beweise für Irans Einmischung im Jemen
  • Video "Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen" Video 00:55
    Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen
  • Video "Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: Der Kampf geht weiter" Video 02:13
    Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: "Der Kampf geht weiter"
  • Video "Tatort: Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!" Video 04:29
    "Tatort": "Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!"
  • Video "Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi" Video 05:51
    Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi
  • Video "Virales Video: Star-Wars-Crashtest" Video 01:22
    Virales Video: Star-Wars-Crashtest
  • Video "Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt" Video 01:26
    Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt
  • Video "Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May" Video 01:00
    Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May
  • Video "Weinstein über Hayek: Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt" Video 00:58
    Weinstein über Hayek: "Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt"
  • Video "Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama" Video 01:46
    Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama
  • Video "Jerusalem-Demo in Berlin: Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina" Video 03:35
    Jerusalem-Demo in Berlin: "Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina"
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker