23.11.1992

GESTORBENErnst Happel

66. Mit 17 Titeln ist der Österreicher der erfolgreichste Fußballtrainer der Welt. In den achtziger Jahren wurde der Hamburger SV mit ihm Europapokalsieger, zweimal Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger. Der oft als "Grantler" apostrophierte Wiener zählte nach Einschätzung von Günter Netzer neben Hennes Weisweiler und Branko Zebec zu den besten Trainern der Bundesliga. Einen Tag ohne Fußball empfand Happel als "verlorenen Tag", und wenn er nicht gerade auf dem Platz stand, trieb es ihn ins Spielkasino, an den Kartentisch oder vor den Fernseher ("Ich bleib' immer sitzen bis zum Schluß"). Als ihm 1986 ein Arzt schriftlich andeutete, er könne womöglich Krebs haben, las Happel von dem Brief nur eineinhalb Zeilen: "Dann habe ich ihn wieder in die Tasch'n reingehaut und mir gedacht: Rutscht mir den Buckel runter. Hab' ich an Krebs, na dann hab' ich an Krebs." Vor fünf Jahren kehrte Happel nach Österreich zurück ("Ich will im Ausland nicht totgehen"), wo er zuletzt die Nationalmannschaft betreute. Ernst Happel starb am vorvergangenen Samstag in Innsbruck an Krebs.

DER SPIEGEL 48/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Ernst Happel

  • Das Brexit-Cover-Wunder: "Three Lions" und eine schräge Stimme
  • US-Amateurvideos: Schneeballgroße Hagelkörner ängstigen Hausbewohner
  • Brexit: Das Drama in Shakespeares Geburtsstadt
  • Brexit: Parlament erzwingt Abstimmung über Alternativen