01.03.1993

GESTORBEN

Robert (Bobby) Moore

51. Bei drei Weltmeisterschaften, 108 Länderspielen und 1000 Ligapartien erwarb sich der Verteidiger den Ruf als "einer der Unsterblichen des Fußballs", so Englands Premier John Major. Zum "Helden von Wembley" stieg Moore 1966 auf, als er das englische Team in der traditionsreichen Londoner Arena im Weltmeisterschaftsfinale als Mannschaftskapitän gegen die deutsche Elf zu einem 4:2-Sieg führte. Bei den bis heute andauernden Diskussionen über das "Wembley-Tor" zum 3:2 wurde Moore seiner Rolle als Edelmann gerecht: "Da wurde als Tor anerkannt, was nie ein Tor gewesen ist." Als Trainer, Klubmanager, Unternehmer und Schauspieler erfolglos, kommentierte Moore zuletzt für eine Radiostation. Noch am vorvergangenen Mittwoch berichtete er von einem Länderspiel - aus dem Wembley-Stadion. Bobby Moore starb am vergangenen Mittwoch in London an Krebs.


DER SPIEGEL 9/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 9/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Robert (Bobby) Moore