16.05.1994

LeichtathletikRätsel ums Gemüse

US-Superstar Carl Lewis tingelt in deutschen Landen und quält die Organisatoren mit seiner Extravaganz.
Seine wichtigsten Sonderwünsche hat der prominente Leichtathlet den Gastgebern in der deutschen Provinz bereits vorab übermittelt: täglich frisches Gemüse, rund um die Uhr reichlich Obst und rohen Fisch am Abend vor seinem Rennen.
"Sehr problematisch der Mann", sagt Frank Schnürch über den US-Sprinter Carl Lewis. Der Radiomoderator hat zusammen mit einem Postbeamten und einem Hoteldirektor den achtmaligen Olympiasieger zu einem Leichtathletiksportfest ins Sauerland gelockt.
Das "Land der tausend Berge" (Eigenwerbung), sonst vornehmlich damit beschäftigt, Kurzurlauber aus Holland und dem Ruhrgebiet zu bewirten, will den weltbekannten Sportler, so die lokale Westfalenpost, "wie einen König empfangen" - und damit endgültig ein weitverbreitetes Bild über das schlichte Wesen des Sauerländers korrigieren. Seitdem Bundespräsident Heinrich Lübke ("die Oasen sind nicht zur Vermehrung der Menschen da") aus Enkhausen die Republik mit seinen gestammelten Einlagen und gedanklichen Ausfällen unterhalten hat, gilt die Region an Ruhr und Möhne als hinterwäldlerisch.
Ein Sekundenauftritt der "Mischung aus Maradona, Madonna und Michael Jackson" (Le Monde), mit 120 000 Mark finanziert von einem Bierbrauer und einem Mineralwasserproduzenten, soll nun die Weltläufigkeit bringen. Arnsberg-Hüsten soll fortan als jener Ort in den Annalen stehen, in dem Carl Lewis zusammen mit Staffelkollegen vom Santa Monica Track Club sein letztes Rennen in Deutschland absolviert hat. Schnürch weiß, daß Lewis, 32, eigentlich "nur des Geldes wegen kommt". In diesem Jahr stehen weder Weltmeisterschaften noch Olympia an, "in Amiland", so Schnürch, "kann der deshalb nichts verdienen".
Den Amerikanern ist immer erstaunlich fremd geblieben, mit welch künstlerischer Begabung der Sprinter und Weitspringer seine Auftritte in den Leichtathletikstadien der Welt zelebriert. Zuletzt schockte der farbige Lehrersohn aus New Jersey das Publikum, als er in roten Stöckelschuhen für Autoreifen warb.
So muß der Vorläufer aller Leichtathleten weiter in Europa tingeln gehen. Da Lewis zuletzt kaum noch als Sieger von der Bahn ging, sind die Veranstalter der großen Sportfeste immer seltener bereit, ihm die geforderten 80 000 Dollar für ein Einzelrennen zu überweisen. Dem achtmaligen Weltmeister bleibt wie ähnlich ergrauten Heldendarstellern nichts anderes übrig, als in der Provinz sein Geld zu verdienen.
Doch ob in Hüsten oder im holländischen Hengelo - Lewis bleibt selbst im sportlichen Rentenalter noch der Einkommensprimus der Branche. Im Sauerland kassieren Lewis und seine drei Kollegen für das Staffelrennen über 4 x 100 Meter immer noch mehr als alle anderen 400 Kollegen zusammen - und das, obwohl für die "Gala von Arnsberg" am 29. Mai die besten Leichtathleten engagiert wurden, die Deutschland gegenwärtig an den Start bringen kann.
Für Bernd Wisser von der Stadt Arnsberg ist das Geld gut angelegt. Er sieht im Lewis-Auftritt gar einen "wesentlichen Teil der Wirtschaftsförderung". Sein Bürgermeister beschwerte sich allerdings schon über bisher mangelhafte Propaganda für Arnsberg. Und die Warsteiner-Brauerei fragte sich als einer der Hauptsponsoren inzwischen, so Marketingdirektor Uwe Wendt, "ob sich das alles rechnet".
Auch die Probleme sind noch nicht gelöst. Zwar hat Hoteldirektor Gerd Lange direkt am Neheimer Stadtwald die Suite 406, "wie gewünscht nach hinten", für Lewis reserviert; ein Hubschrauberlandeplatz steht direkt unterhalb zur Verfügung. Obst zu besorgen, sei um diese Jahreszeit auch nicht schwer. Bei dem Wunsch nach frischem Gemüse fragt er sich allerdings noch, ob "Rohkost" gemeint ist, "Gemüse a la minute" oder etwa "das Gemüse mit zwei Ohren".
Auch über Lewis' Appetit auf japanische Fischgerichte grübeln die Organisatoren noch: Sollen sie den teuren Gast abends zum Sushi-Essen nach Dortmund chauffieren oder einen Koch aus Düsseldorf engagieren? Im Grunde aber, sagt Lange und schnippt dabei mit Daumen und Mittelfinger seiner rechten Hand, brauche Lewis nur so zu machen, "dann wird alles erledigt".
Aber schon der Empfang des Liebhabers von Luxusautos bereitet Kopfzerbrechen. Begnügt sich Lewis mit einem Auto von Mitsponsor Toyota, mit dem der Sprinter vom Flughafen abgeholt werden soll? "Das Schlimmste ist", fürchtet Schnürch, "wenn wir vor dem Portal stehen, und er weigert sich, einzusteigen." Y

DER SPIEGEL 20/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Leichtathletik:
Rätsel ums Gemüse

Video 00:54

Gerade nochmal gut gegangen Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser

  • Video "Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!" Video 02:52
    Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!
  • Video "Trauerfeier in Genua: Die Stimmung ist gespalten" Video 02:18
    Trauerfeier in Genua: "Die Stimmung ist gespalten"
  • Video "Südafrika: Überraschungsgäste am Pool" Video 00:26
    Südafrika: Überraschungsgäste am Pool
  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet" Video 01:08
    Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet
  • Video "Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein" Video 00:29
    Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Video veröffentlicht: Tödlicher Feuertornado in Kalifornien" Video 01:06
    Video veröffentlicht: Tödlicher "Feuertornado" in Kalifornien
  • Video "Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären" Video 01:30
    Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären
  • Video "Amerikanisch-türkisches Verhältnis: Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können" Video 00:00
    Amerikanisch-türkisches Verhältnis: "Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können"
  • Video "Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter" Video 01:41
    Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter
  • Video "Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn" Video 00:34
    Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn
  • Video "Heck von US-Kriegsschiff gefunden: Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt" Video 02:01
    Heck von US-Kriegsschiff gefunden: "Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt"
  • Video "Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal" Video 01:22
    Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal
  • Video "Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen" Video 01:00
    Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen
  • Video "Gerade nochmal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser" Video 00:54
    Gerade nochmal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser