15.02.1993

KrematorienLetzte Mühe

Der Mensch als Sondermüll: Krematorien und Friedhöfe suchen die von Leichnamen herrührenden Umweltlasten zu verringern.
Wenn im Düsseldorfer Krematorium die Särge ankommen, wird erst mal sortiert. Was nach Luxus aussieht, kommt auf die Seite.
Verschnörkelte Griffe, aufplattierte Palmzweige - jeglicher Metallzierat auf dem Totenschrein wird pietätlos abmontiert. Dann heben die Arbeiter den Sargdeckel hoch und nehmen den Innenraum in Augenschein. Sie tasten das Totenbett auf seine Beschaffenheit ab und überzeugen sich, daß das letzte Hemd des Leichnams möglichst aus Baumwolle ist. Manch einem Verblichenen werden die Schuhe abgenommen.
Auf der Reise ins Jenseits ist modischer Schnickschnack unerwünscht: Er schafft nur Probleme im Diesseits. Henning Friege, Dezernent für Umweltschutz, Abfallwirtschaft und Friedhofswesen in Düsseldorf, betrachtet die gutgemeinten Totengaben als leidige Schadstoffquelle. Und auch die sterblichen Überreste, mit Zahnfüllungen, giftigen Knocheneinlagerungen und Medikamentenresten im welken Fleisch, stellen eine Umweltlast dar - der Mensch als gefahrenträchtiger Sondermüll.
Landauf, landab haben Öko-Beamte neuerdings die Krematorien als Luftverschmutzer im Visier. Fachleute diskutieren den Einbau von "modernen Muffelöfen", "Staubabscheidern" und "Nachbrennkammern" in die ehrwürdigen Bestattungshäuser. Umweltgruppen verlangen das Verbot von Chemikalien, die - letzte Salbung im Industriezeitalter - als Totendeodorant in den Sarg gegeben werden. "Fehlt nur noch", sagt ahnungsvoll ein Friedhofsbeamter, "daß Greenpeace auf einen Krematoriumsschlot raufklettert."
Grund genug hätten die Öko-Mahner. An den Schornsteinen der Einäscherungsöfen werden immer wieder hochgefährliche Dioxine und Furane gemessen - bis zu 140mal mehr, als nach der "Technischen Anleitung Luft" zulässig wäre, die für Müllverbrennungsanlagen von 1994 an den Grenzwert auf 0,1 Nanogramm ( = Milliardstel Gramm) festschreibt.
Zudem wirft ein Teil der bundesweit rund 110 Bestattungshäuser, die häufig noch aus der Jahrhundertwende stammen, erhebliche Mengen an Schwermetallen in die Umgebung aus. Ein mittleres Krematorium mit 4000 Einäscherungen jährlich, rechnet ein britischer Wissenschaftler vor, gebe etwa 11 Kilogramm Quecksilber im Jahr ab. Zum Vergleich: Der Chemiegigant Bayer hat den Quecksilberausstoß durch die Abwasserrohre seines Stammbetriebes Leverkusen mittlerweile auf 16 Kilogramm pro Jahr gesenkt.
In Großstädten wie Hamburg und Berlin mußten schon Feuerbestattungsöfen _(* Im Krematorium Potsdam. ) wegen unerträglich hoher Luftverschmutzung stillgelegt werden. Zwar gibt es für die Krematorien in den meisten Bundesländern bislang keine speziellen Öko-Auflagen; dort gilt noch die alte Feuerbestattungsordnung von 1938. Viele Städte wollen die Luftverpestung jedoch nicht länger hinnehmen.
"Nahezu alle Krematoriumsbetreiber", berichtet Karl Klöpping, Direktor des Friedhofsamtes Stuttgart und Vorsitzender eines Arbeitskreises Friedhöfe des Deutschen Städtetages, "sind derzeit bemüht, ihre Anlagen an den Stand der Technik anzugleichen."
Bedingt durch die Umrüstungen, kommt es nun mancherorts "zum Bestattungsstau", wie ein Berliner Beamter formuliert. Einige Kühlhäuser in der Hauptstadt sind schon überfüllt. Die Behörden erwägen, eine Art Leichen-Shuttle nach Hamburg einzurichten, wo ein bereits modernisiertes Krematorium die Berliner Kollegen bei ihrer letzten Mühe unterstützen könnte.
Zudem empfiehlt der Berliner Senat den Hauptstädtern seit kurzem "eine neue, kostengünstige Form" der Beisetzung: die "anonyme Erdbestattung", über- oder untereinander in Mehrfachgräbern. Denn nicht nur in den Krematorien gibt es Engpässe beim letzten Geleit, auch auf vielen Friedhöfen werden - bei explodierenden Grundstückspreisen - die Liegeplätze knapp. Umwelttechnisch sind bei den städtischen Gottesäckern vor allem die Leibessäfte der Verstorbenen ein Problem. Etwa 40 Liter Flüssigkeit speichert der Mensch in seinem Körper. Bei rund 800 000 Erdbestattungen fallen in der Bundesrepublik mithin jedes Jahr etwa 32 Millionen Liter Leichenwasser an, die in den Untergrund versickern.
Mit dieser "Ahnenbrühe", wie Friedhofsbeamte sie respektlos nennen, wird so mancher Schadstoff aus der sterblichen Hülle mobilisiert. Da wandern tonnenweise Medikamentenreste ins Grundwasser - zu Lebzeiten wären sie bei der Sondermüllsammlung abgegeben worden. Und mit den Jahren der Grabesruhe werden sogar Schwermetalle flüchtig, beispielsweise Quecksilber aus den Amalgamfüllungen der Zähne.
Die Kalamitäten der Friedhofsämter ließen einen findigen Kohlenpott-Unternehmer jetzt einen in Deutschland bislang kaum vertretenen Geschäftszweig gründen: die Herstellung und Lieferung sogenannter Kolumbarien, einer Art von Grabkammern, die aus robustem Aluminium zusammengeschweißt sind und unbedenklich übereinandergestapelt werden können.
Ein erster Kolumbarien-Friedhof soll im rheinland-pfälzischen Bad Dürkheim errichtet werden. Ziehen andere Gemeinden nach, könnten nach italienischem und spanischem Vorbild Friedhofsanlagen mit Schubkastengräbern in Deutschland üblich werden. "Nach Ablauf der Liegezeit und Herausnahme der Gebeine", verspricht der Hersteller, sei eine "mindestens dreimalige Belegung" möglich.
Auf neuartige Filtersysteme setzen die Techniker, wenn sie die altgedienten Krematorien zu sanieren trachten. Um auszutesten, wie das Quecksilber am sinnvollsten zurückzuhalten ist, will das Umweltbundesamt (UBA) den Bau eines Aktiv-Kohle-Reaktors fördern. Darin wird das giftige Schwermetall aufgefangen. Nach Gebrauch gehört der Filter in den Sondermüll.
Zuvor hatten die Beamten, wie UBA-Mitarbeiter Michael Bade berichtet, "primärseitige Maßnahmen" beim Quecksilber erwogen - und sogleich verworfen. Zwar würden Herzschrittmacher mit Lithiumbatterien, metallhaltige Prothesen und Hörgeräte nach Eintritt des Todes von den Amtsärzten entfernt. Doch "den Toten die Zähne herauszubrechen", so Bade, "das bleibt tabu".
Da läßt sich bei den Dioxinen schon mehr ausrichten. Eine gewisse Verminderung der Emissionen bringt bereits der Verzicht auf kunststoffhaltige Sargauskleidungen mit sich. Mehr ins Gewicht fallen technische Veränderungen am Ofen. Denn in den alten Krematorien brennt das Feuer zu unregelmäßig. Bade: "Der Sarg zündet gut, aber der Leichnam hat häufig noch einen hohen Flüssigkeitsgehalt." So komme es "zu einer Verpuffung, wenn der Sargdeckel einfällt". Dabei entstehen Dioxine.
In den modernen Anlagen dagegen werden die Brandtemperaturen auf hohem Niveau ausgeglichen und auf diese Weise die gefährlichen Dioxine chemisch geknackt.
Die so verbesserten Krematorien sind auch energietechnisch auf dem neuesten Stand - durch eine Art transzendierenden Wärmeverbund. "Die Abwärme des Leichnams", berichtet Friedhofschef Klöpping, wird genutzt, um die Feierhalle nebenan zu heizen.
* Im Krematorium Potsdam.

DER SPIEGEL 7/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 7/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Krematorien:
Letzte Mühe

Video 00:44

US-Überwachungsvideo "Wurfsendung" vom Amazon-Boten

  • Video "US-Überwachungsvideo: Wurfsendung vom Amazon-Boten" Video 00:44
    US-Überwachungsvideo: "Wurfsendung" vom Amazon-Boten
  • Video "Kitty Hawk: Das fliegende Elektro-Auto" Video 00:50
    "Kitty Hawk": Das fliegende Elektro-Auto
  • Video "Thüringen: Geisterfahrer rast durch Rettungsgasse" Video 00:37
    Thüringen: Geisterfahrer rast durch Rettungsgasse
  • Video "SPIEGEL TV-Reportage: Kampfhähne im Trumpland" Video 01:56
    SPIEGEL TV-Reportage: Kampfhähne im Trumpland
  • Video "Obama-Auftritt in Chicago: Was war los, während ich weg war?" Video 01:21
    Obama-Auftritt in Chicago: "Was war los, während ich weg war?"
  • Video "Ist doch ganz einfach: Schlangenfang, auf die coole Art" Video 00:30
    Ist doch ganz einfach: Schlangenfang, auf die coole Art
  • Video "Pastor Martti gibt Gas: Unterwegs im Namen des Herrn Trump" Video 02:40
    Pastor Martti gibt Gas: Unterwegs im Namen des Herrn Trump
  • Video "Drohne filmt Beinahekatastrophe: Strommast kollabiert bei Großbrand" Video 00:48
    Drohne filmt Beinahekatastrophe: Strommast kollabiert bei Großbrand
  • Video "Trumps Nachbarn in Palm Beach: Wahnsinn unter Palmen" Video 03:44
    Trumps Nachbarn in Palm Beach: Wahnsinn unter Palmen
  • Video "Video zeigt Schiffsunglück: Fähre rammt Kaimauer auf Gran Canaria" Video 01:20
    Video zeigt Schiffsunglück: Fähre rammt Kaimauer auf Gran Canaria
  • Video "Vorfall bei American Airlines: Streit wegen Babykarre eskaliert" Video 00:58
    Vorfall bei American Airlines: Streit wegen Babykarre eskaliert
  • Video "Amateurvideo zeigt Angriff: Fallschirmbomben gegen syrischen Ort" Video 00:45
    Amateurvideo zeigt Angriff: Fallschirmbomben gegen syrischen Ort
  • Video "Videoanalyse zum AfD-Parteitag: Der Frieden könnte trügerisch sein" Video 03:52
    Videoanalyse zum AfD-Parteitag: "Der Frieden könnte trügerisch sein"
  • Video "Webvideos der Woche: Mitschleifer, Umkipper, Querparker" Video 03:05
    Webvideos der Woche: Mitschleifer, Umkipper, Querparker
  • Video "Proteste gegen Parteitag in Köln: Spießrutenlauf für AfD-Delegierte" Video 02:36
    Proteste gegen Parteitag in Köln: Spießrutenlauf für AfD-Delegierte